1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Oberliga RPS: SV 64 Zweibrücken in Worms Favorit

Handball-Oberligist SV64 Zweibrücken : Favorisierter SV 64 fährt mit guter Stimmung nach Worms

Der Handball-Oberligist aus Zweibrücken hofft am Sonntag im dritten Saisonspiel auf den dritten Sieg.

Nach einem freien Wochenende sind die Oberliga-Handballer des SV 64 Zweibrücken heiß auf ihr drittes Saisonspiel. „Die Jungs ziehen im Training super mit und die Stimmung in der Mannschaft ist hervorragend“, erzählt Trainer Stefan Bullacher vor dem Auswärtsspiel an diesem Sonntag um 17 Uhr bei der heimstarken HSG Worms. Bislang gibt es bei den Löwen auch noch keinen Grund zu mäkeln. Zwei Siege stehen aus den ersten beide Partien zu Buche. Vor allem die starke Leistung beim Auswärtssieg in Offenbach, bei dem die Löwen in der dramatischen Schlussphase an ihre Leistungsgrenzen gehen mussten und einen kühlen Kopf bewahrten, gibt Zuversicht für den weiteren Saisonverlauf.

Die Rheinhessen hingegen sind mit zwei Niederlagen in die Runde gestartet und wollen nun vor heimischem Publikum die ersten Punkte einfahren. Dabei setzt HSG-Trainer Marco Tremmel auf eine stabile Defensive und die Stärke seines Kollektivs: „Der SV 64 ist eine temporeiche und spielstarke Mannschaft, der wir das Torewerfen so schwer wie möglich machen müssen“. Die Favoritenrolle gibt der erfahrene Übungsleiter gerne an die Gäste aus der Westpfalz ab. „Unter den Top drei erwarte ich den SV 64 auch am Ende der Saison, daher kommen die Zweibrücker natürlich als Favorit nach Worms“.

Und das nicht nur, weil die Zweibrücker als Absteiger aus der 3. Bundesliga über höherklassige Spielerfahrungen verfügen. Sondern auch, weil sein eigenes Team in den vergangenen Wochen einige Rückschläge hat verkraften müssen. Zu den vielen Verletzten im Kader der Wormser muss das Team aus der Nibelungenstadt nun auch auf die Dienste ihres torgefährlichen Mannschaftskapitäns Luca Steinführer verzichten. Der Linkshänder wechselte unerwartet zum Drittligisten TuS Dansenberg. Dennoch hoffen die Wormser Drachen auf den ersten Sieg und bauen dabei auf ihr lautstarkes Publikum. „Wir brauchen diese Unterstützung und hoffen, dass die Fans, wie wir als Mannschaft, nach den Ereignissen der ersten Saison-Wochen eine Jetzt-Erst-Recht-Mentalität entwickeln und alles geben“, blickt HSG-Coach Tremmel trotz aller Unwägbarkeiten positiv auf das anstehende Heimspiel.

Stefan Bullacher geht die Aufgabe in Worms trotz aller positiven Vorzeichen dennoch mit der entsprechenden Portion Demut an und misst den kommenden Gegner keinesfalls am aktuellen Tabellenstand. Die beiden Niederlagen gegen den letztjährigen Vizemeister Homburg und die derzeit stark aufspielende HSG Bingen dürfen nicht überbewertet werden. Im Team der Drachen tummeln sich viele hochveranlagte Talente aus den umliegenden Vereinen aus Hochdorf, Friesenheim und Mundenheim, wie der SV 64-Coach weiß. Mit ihren agilen Spielern stellen die HSG-Handballer eine unangenehm offene 3:2:1-Deckung, mit der sie den Spielfluss ihrer Gegner unterbrechen wollen. Dagegen gilt es für die Zweibrücker, gute Lösungen im Angriff zu finden. „Das Spiel in Worms ist keinesfalls ein Selbstläufer. Wir haben uns aber gut vorbereitet und wollen natürlich auch dort an die guten Leistungen der ersten beiden Spiele anknüpfen.“

Rückkehrer Joshua Eberhard wird sein Debüt bei den Aktiven des SV 64 geben.
Rückkehrer Joshua Eberhard wird sein Debüt bei den Aktiven des SV 64 geben. Foto: Martin Wittenmeier

Der SV-Trainer kann in Worms bis auf den Langzeitverletzten Tom Ihl voraussichtlich auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Allerdings mussten die 64er unter der Woche auf Adam Soos verzichten. Er musste mit einer Mittelohrentzündung das Bett hüten. Die Rosenstädter sind aber zuversichtlich, dass Soos bis zum Wochenende wieder einsatzbereit ist. Dagegen wird Joshua Eberhard sein Debüt im Trikot der Zweibrücker feiern. Der 20-Jährige wurde in der Vorbereitung durch mehrere Verletzungen und einer Corona-Erkrankung zurückgeworfen und ist nun wieder einsatzbereit.