1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Oberliga: Homburg lässt gegen Eckbachtal nichts anbrennen

Handball-Oberliga : Homburg lässt gegen Eckbachtal nichts anbrennen

Der Oberliga-Spitzenreiter lässt zu Hause gegen Eckbachtal nichts anbrennen. Derby gegen SV 64 Zweibrücken am Samstag.

Der TV Homburg baut die Tabellenführung weiter aus. Den Saarpfälzern gelang mit dem 43:32-Heimsieg gegen die HSG Eckbachtal ein ungefährdeter Triumph. Mit nun 25:1-Punkten steht der TVH damit weiter an der Spitze der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

„Das war wieder eine souveräne Angelegenheit für meine Spieler, weil sie konsequent über weite Strecken in der Offensive sich stark präsentierte“, lobte der Homburger Trainer Steffen Ecker seine Spieler. Die HSG Eckbachtal war mit der Höhe der Niederlage am Ende noch mehr als gut bedient, weil zum einen der Spitzenreiter einige freie Bälle in der zweiten Halbzeit liegen ließ und sich zum anderen angesichts der Dominanz in der Defensive nicht ganz so konzentriert gegen den Tabellenneunten zeigte.

Nuno Rebelo Magalhaes eröffnete den Torreigen für Homburg zum 1:0. Eckbachtal konnte genau 13 Minuten bis zum 8:7 dagegen halten, dann zogen die Homburger auf und davon. Innerhalb von sechs Minuten baute der TVH seinen Vorsprung mit einem 6:0-Lauf durch Treffer von Marvin Mebus, Rebelo Magalhaes, Richard Wilga, Yves Kunkel (2) und Patrick Bach auf 14:7 aus. Ex-Profi Kunkel, der sich mit 11 Treffern nach überstandener Krankheit an diesem Abend wieder in Topform zeigte, führt mit nun 110 Saisontreffern die Torschützenliste der Oberliga an. In der 23. Minute stand es durch Bennet Löhmar zwar „nur noch“ 16:11 für Homburg, aber nach einer Auszeit von Trainer Ecker, legte der Spitzenreiter nach, erhöhte nach zwei Treffern von Richard Wilga auf 19:11. Der Acht-Tore-Vorsprung des TV Homburg sollte dann bis zum Seitenwechsel zum 23:15 nach einem Treffer von Tobias Alt Bestand haben. 

Kreisspieler Bach hatte allen Grund, zufrieden zu sein. „Das war eine runde Sache, ein deutlicher Sieg, weil wir dem Gegner trotz der vielen Gegentore klar überlegen waren.“ Indessen dachte Bach dann auch schon an das Lokalderby am kommenden Samstag, wenn der Tabellenführer TV Homburg um 18 Uhr beim Drittligaabsteiger und Dritten SV 64 Zweibrücken antritt. „Wir sind so richtig heiß auf dieses Spiel“, so der 25-jährige Kreisläufer, der nach seiner Meniskus-Operation im April dieses Jahres immer besser in Form kommt. „Das wird ein Topspiel vor vielen Zuschauern in der Westpfalzhalle auf das wir uns alle beim TVH schon jetzt freuen.“