1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Oberliga: Frauen des SV 64 Zweibrücken verpassen Vizemeisterschaft

Handball-Oberliga : SV-Frauen verpassen Vizemeisterschaft

Handball-Oberliga: Beim 27:33 in Bassenheim gingen dem ersatzgeschwächten Team zum Saisonabschluss die Kräfte aus.

Bei den Oberligahandballerinnen des SV 64 Zweibrücken war am Ende die Luft raus. So unterlag die ersatzgeschwächte Mannschaft am Samstag im letzten Saisonspiel beim Tabellensechsten TV Bassenheim. Bis 20 Minuten vor Ende lieferten sich beide Teams eine ausgeglichene Partie. In der Schlussphase gewann Bassenheim dann aber die Oberhand und setzte sich letztendlich verdient mit 33:27 (12:13) durch.

Das Spiel stand aus Zweibrücker Sicht unter keinem guten Stern, denn Trainer Rüdiger Lydorf musste weiterhin auf die verletzte Rückraumspielerin Renata Szabo verzichten. Seit ihrem Ausfall läuft es bei den Zweibrückern nicht mehr so rund. Von den letzten acht Spielen konnten die Löwinnen nur drei gewinnen. Das ist vor allem deshalb bedauerlich, weil in der Endabrechnung nur ein Sieg mehr ausgereicht hätte, um die Vizemeisterschaft zu erringen. „Natürlich ist es ärgerlich, dass wir es nicht geschafft haben den zweiten Platz zu verteidigen. Wir haben aber trotzdem eine unfassbar gute Saison gespielt und ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft“, betonte Lydorf. Jetzt gelte es erst einmal, neue Kraft zu tanken und mit einer verjüngten Mannschaft die nächste Saison in Angriff zu nehmen. Außer Szabo musste Lydorf in Bassenheim zudem auf Kreisläuferin Laura Witzgall und Außenspielerin Kim Pfeifer verzichten. Diese Ausfälle konnten die 64er in der ersten Halbzeit noch gut kompensieren und die Fans bekamen eine Partie auf Augenhöhe zu sehen, bei der keine der beiden Mannschaften auf mehr als drei Tore wegziehen konnten. Somit wechselten beide Teams mit einem knappen 13:12-Vorsprung für die Gäste die Seiten.

In der zweiten Hälfte der umkämpften Partie ging es genauso weiter. Beide kämpften um jedes Tor, aber keiner der beiden konnte sich entscheidend absetzen. Erst ab der 40. Minute (18:18) übernahmen die Gastgeberinnen das Kommando. Über 20:18 (45.) und 26:21 (50.) zog der TV davon und gab diese Führung bis zum Ende der Begegnung nicht mehr her. Auch eine Auszeit von SV-Trainer Rüdiger Lydorf konnte das Blatt nicht wieder zugunsten der Saarpfälzerinnen wenden. Nach 60 Minuten gewann Bassenheim das letzte Spiel der Saison verdient mit 33:27. „Ich denke am Schluss war einfach die Luft raus. Bassenheim hat verdient gewonnen und die zwei Punkte eingefahren. Ich bin aber zufrieden mit meiner Mannschaft. Wir haben gut gekämpft und uns trotz der Verletzten nicht aufgegeben“, analysierte der Zweibrücker Übungsleiter das Spiel mit versöhnlichen Worten.