1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Hallenfußball: SG Ballweiler siegt mit Aktiven und AH beim Bliestal-Cup

Hallenfußball : Doppelter Erfolg für die SG Ballweiler

Hallenfußball: Aktive schnappen sich zum sechsten Mal den Pott beim 8. Bliestal-Cup. Auch die AH der Spielgemeinschaft siegt.

Mit der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim schaffte es erstmals ein Verein sowohl bei den Aktiven als auch bei den Alten Herren das Turnier des Bliestal-Cups zu gewinnen. Peter Rubeck konnte dabei sowohl als Spieler der AH-Mannschaft als auch als Trainer bei den Aktiven noch eins drauf setzen. Im Finale in der Würzbachhalle in Niederwürzbach gewann der Verbandsligist mit 5:2 gegen den Landesligisten SG Blickweiler-Breitfurt und erhielt danach den Siegerscheck.

Nach zehn Minuten war die „Messe gelesen“. Mirco Schwalbach (1.), Alexander Henrich (4.), Maximilian Decker (6./10.) und Manuel Weydmann (8.) hatten schnell einen 5:0-Vorsprung herausgeschossen. Danach geschah zunächst gar nichts mehr. In der letzten Minute verkürzten Lukas Ernst und Lukas Motsch. Doch der Sieg der SG geriet nicht mehr in Gefahr. Ballweiler sicherte sich damit in den bisherigen acht Wettbewerben zum sechsten Mal den Titel. Nur 2015 und 2019 musste das Team dem SC Blieskastel-Lautzkirchen den Siegerjubel überlassen. Auf den Titelverteidiger waren die Ballweiler im Halbfinale gestoßen. Als die Schlusssirene ertönte, stand es 4:3 für die SG. Für die siegreiche Mannschaft, die nur dank des besseren Torverhältnisses als Gruppensieger weitergekommen war, hatten Manuel Weydmann (1.), Torwart Cedric Kiefer (9.) und Felix Decker (12.) getroffen. Dazu kam noch ein Eigentor der Barockstädter. Ihre Torschützen waren Christian Weyer (12.) und Sascha Meyer (14./15.). Kiefer verhinderte mit einer Glanzparade in der letzten Sekunde das Siebenmeterschießen. Mit dem wurde das zweite Halbfinale entschieden. Nach Ende der regulären Spielzeit hieß es zwischen Blickweiler-Breitfurt und dem SV Bliesmengen-Bolchen 2:2. Für den Landesligisten hatten Johannes Kraus (6.) und Leon Zickwolf (12.) getroffen. Torschütze des Verbandsligisten SVB, der als bester Gruppenzweiter die Vorschlussrunde erreicht hatte, war Nico Offermanns (5./8.). Er sicherte sich zudem die „Torjägerkanone“ mit 13 Turniertreffern. Beim anschließenden Siebenmeterschießen hatte dann Blickweiler die sicheren Schützen.

Im Spiel um den dritten Platz setze sich der SV Bliesmengen gegen Blieskastel-Lautzkirchen mit 4:3 durch. Für die Mandelbachtaler waren Noah-Gabriel Gimbach (5.), Nico Offermanns (9./13.) und Daniel Dauer (11.) erfolgreich. Für den Gegner trafen Sascha Götz (7./12.) und Thorsten Schmidt.

Veranstalter des Wettbewerbes war die Schiedsrichtergruppe Blies, die mit rund 60 Helfern für die Zuschauer und Spieler alles gut organisiert hatte. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch Obmann Dirk Forner. „Wir haben ein klasse Turnier erlebt, bei dem nur ein Platzverweis ausgesprochen werden musste. 160 Tore in den 22 Spielen, damit wurde für die Gäste viel geboten“. Er bedauerte jedoch, dass dem erstmals in der gut ausgestatteten Halle ausgerichtete Turnier nicht die Publikumsresonanz beschert war, wie in den Jahren zuvor im Blieskasteler Freizeitzentrum. Auch drückten die merklich höheren Hallenbenutzungsgebühren. Trotzdem werde das Turnier, das eine Erfolgsgeschichte und eine vorbildliche interkommunale Kooperation darstelle, weiterleben. Jedoch wird Dirk Forner dann nicht mehr in der ersten Reihe stehen. Am 28. Februar wird im Breitfurter Sportheim sein Nachfolger gewählt. Zu seinem Amtsantritt vor neun Jahren wurde das erste Turnier des Bliestal-Cups, damals das der AH-Mannschaften, ausgetragen. Ein Jahr später stießen dann die aktiven Mannschaften dazu.

Bei der neunten Ausgabe des Bliestal-Cups dominierte bei der AH erstmals in der Geschichte des Wettbewerbes die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. Die Elf schlug die SG Blickweiler-Breitfurt im Finale 3:0. Zweifacher Torschütze war dabei Frederic Stark, der zu einen eine Freistoß direkt verwandelt (5.) und mit einem Alleingang aus der eigenen Hälfte (8.) die gesamte gegnerische Mannschaft düpierte. Den dritten Treffer steuerte Michael Güngerich (3.) bei. Mit im Aufgebot war auch der Trainer der ersten Mannschaft, der 58-jährige Peter Rubeck. Der Cupsieger war nach drei Siegen und dem 6:2 im Halbfinale gegen die Spvgg. Bebelsheim-Wittersheim ins Finale vorgestoßen. Blickweiler-Breitfurt überzeugte in der Gruppenphase ebenfalls mit drei Siegen und besiegte die SG Rubenheim im Semifinale mit 5:2. Den dritten Turnierplatz sicherte sich Bebelsheim mit einem 3:1 im kleinen Finale. Sowohl Vorjahressieger FC Bierbach als auch der damalige Gegner SV Alschbach schieden in der Vorrunde aus. Dirk Forner, Obmann der ausrichtenden Schiedsrichtergruppe Blies freute sich, dass der SV Altstadt kurzfristig für Walsheim eingesprungen war. „Wir haben vorwiegend sehr faire Spiele gesehen. Die Schiedsrichter mussten keine Rote Karte zücken und es gab in den 22 Spielen nur drei Zehn Meter aufgrund kumulierter Fouls“.