1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Hallenfußball: FK Pirmasens gewinnt Turnier der DJK Ballweiler

Hallenfußball-Turnier der DJK Ballweiler : FK Pirmasens wird der Favoritenrolle gerecht

Fußball-Saarlandligist DJK Ballweiler-Wecklingen unterliegt beim Heimturnier im Finale dem Regionalliga-Absteiger. Die DJK hat noch eine Minimalchance auf das Masters. Bliesmengen-Bolchen gewinnt Turnier in Schiffweiler.

Für ein Novum sorgte Fußball-Oberligist FK Pirmasens beim 14. Bank 1 Saar & Famecha-Cup der DJK Ballweiler-Wecklingen. Erstmals in diesem Winter ging ein Sieg bei einem Masters-Qualifikations-Turnier nicht an ein Team aus dem Saarland. Der Favorit aus der Pfalz sicherte sich mit einem 6:4-Erfolg im packenden Endspiel gegen den gastgebenden Saarlandligisten den Sieg und die Prämie von 650 Euro. Die gewonnenen 29 Punkte zum 29. Volksbanken Masters fallen nicht ins Gewicht. Platz drei sicherte sich im kleinen Finale Landesligist SG Hassel durch ein 7:4 gegen Landesligist SV Auersmacher II.

Im Finale in der gut besetzten Würzbachhalle, in die an beiden Tagen rund 390 Zuschauer kamen, war Ballweiler gegen den Regionalliga-Absteiger aus Pirmasens durch Elias Hofmann (3.) in Führung gegangen. Doch binnen zwei Minuten drehten Daniel Bohl (4.) Luca Eichhorn (4.) und der Ex-Völklinger Luka Dimitrijevic (5.) die Begegnung. Der FKP gab den Vorsprung nicht mehr ab. Obwohl Piero Ortoleva (6.), Elias Hofmann (7.) und Lukas Kohler (12.) für die DJK nachlegten, hielten die Pirmasenser ihren Kontrahenten durch die Treffer von Dennis Krob (7.) Eichhorn (9.) und Bohl (15.) immer auf Distanz. Beide Teams waren mit dem gleichen Ergebnis, einem 7:1, ins Endspiel vorgedrungen. Ballweiler schlug im Semifinale Hassel, der FKP Auersmacher II. „Es hat jede Menge Spaß gemacht und ich denke wir haben verdient gewonnen“, erklärte FKP-Offensivspieler Dimitrijevic. „Wir haben im Finale ein gutes Spiel gemacht, trotzdem hat der FKP verdient gewonnen“, zog Kohler Bilanz. „Für uns war diese Niederlage bitter, weil wir mit einem Sieg noch eine kleine Chance auf Rang acht in der Masters-Tabelle gehabt hätten“, ergänzte der 35-Jährige. In der Wertungstabelle liegt sein Team nun mit 43 Punkten auf Rang 13. Eine theoretische Minimal-Chance auf die Teilnahme am Endturnier hat Ballweiler-Wecklingen aber immer noch: Dafür müsste die DJK am kommenden Wochenende das stark besetzte Turnier des SV Auersmacher gewinnen – und hoffen, dass mehrere Konkurrenten patzen.

Chef-Organisator Thomas Stopp zog nach der Schlusssirene und Siegerehrung eine positive Bilanz. „Die Zuschauer haben viele schöne Spiele mit jeder Menge Tore gesehen. Die Begegnungen waren fair, die gut leitenden Schiedsrichter mussten keine Roten Karten zücken und niemand hat sich verletzt“. Für den einzigen Wermutstropfen sorgte Oberligist und Titelverteidiger FSV Jägersburg. Nachdem er sich in der Gruppenphase noch ein packendes Duell mit dem pfälzischen Landesligisten SG Rieschweiler (3:4) geliefert hatte und als Zweiter weiterkam, trat die Elf zur Zwischenrunde nicht mehr an. Es fehlten Spieler, um eine Mannschaft zu stellen. Am Start am Samstagmittag waren 16 Mannschaften, wovon der SV Kirkel, Rieschweiler und der SV Kirrberg in der Zwischenrunde die Segel streichen mussten.

Bester Schütze des Turniers und Gewinner der Torjägerkanone, der eine Prämie von 100 Euro erhielt, war der Hasseler Oliver Bohnerth mit 15 Treffern. Dahinter rangierten die beiden Pirmasenser Dimitrijevic und Bohl, die je 13 Mal ins gegnerische Gehäuse trafen. Stopp kündigte an, dass das Turnier im nächsten Jahr seine Fortsetzung finden werde, zumal er auf eine rund 35-köpfige Helferschar bauen kann.

Saarlandligist SV Bliesmengen-Bolchen sicherte sich am Wochenende den Sieg beim Turnier der FSG Schiffweiler-Landsweiler. Mit einem trickreichen Tor brachte Philipp König den SVB auf die Siegerstraße. Im Endspiel stand es gegn Ligakonkurrent FV Eppelborn drei Minuten vor Schluss 1:1. Dann landete ein langer Ball bei König. Der 21-Jährige lupfte die Kugel direkt mit dem Rücken zum Tor stehend zum 2:1 ins lange Eck. „Ich habe aus dem Augenwinkel gesehen, dass der Torwart rauskommt und habe es einfach versucht“, erklärte der 21-Jährige. Neun Sekunden vor der Schlusssirene legte Oliver Schramm das 3:1 nach. „Das fühlt sich super an. Wir hatten in der Vergangenheit bei unseren Turnier-Teilnahmen ein wenig Pech, ich denke, deshalb haben wir uns diesen Sieg verdient“, sagte König. Während Bliesmengen feierte, schritten die Spieler des FV Eppelborn enttäuscht Richtung Dusche. „Wir sind mit dem klaren Ziel hierher gefahren, das Turnier zu gewinnen – auch mit Blick auf die Masters-Tabelle“, haderte FVE-Stürmer Valdrin Dakaj.