1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Guter Start in Nöttingen Pflicht

Guter Start in Nöttingen Pflicht

Für den FC Homburg wird es spätestens heute Abend ernst. Ab 19 Uhr werden beim FC Nöttingen die ersten Punkte der neuen Saison vergeben. Unklar ist, mit welcher Formation FCH-Trainer Jens Kiefer beim Regionalliga-Aufsteiger antreten wird. Gerade im Mittelfeld haben die Grün-Weißen die Qual der Wahl.

"Wir freuen uns, dass es nach sechs Wochen Vorbereitung endlich losgeht", ist nicht nur der Trainer des Fußball-Regionalligisten FC Homburg , Jens Kiefer, heiß darauf, dass seine Mannschaft heute Abend beim Aufsteiger FC Nöttingen (19 Uhr) endlich um Punkte in der Regionalliga spielt. Auch FCH-Stürmer Kai Hesse brennt darauf, wieder auf Torjagd gehen zu können. "Die Vorbereitungsphase ist endlich vorbei. Sie war härter als in den letzten Jahren, auch weil der Konkurrenzkampf um die Plätze in der Anfangself noch größer geworden ist", sagt der 31-jährige Stürmer.

Er dürfte mit Sicherheit in der Anfangself im Nöttinger Panoramastadion stehen, auch weil Neuzugang und Stürmer Manuel Fischer nach einem Kreuzbandriss gerade erst das Aufbautraining aufgenommen hat. Kiefer selbst wollte am Mittwochnachmittag bei der Spieltags-Pressekonferenz in Sachen Formation nicht viel verraten. Nur eine Personalie gab er bekannt: "Im Tor steht Niklas Jakusch." Alle anderen Positionen seien offen. "Wir haben uns gut verstärkt und unseren Kader qualitativ aufgerüstet", so der Coach, der neben Fischer noch auf Faiz Gbadamassi verletzungsbedingt verzichten muss.

Nach den jüngsten Testspielen bietet sich die Viererabwehrkette mit den Außen Andreas Gaebler und Tim Stegerer an. Dazu kommt für die Innenverteidigung Neuzugang Jure Colak. Offen ist, welchen Spieler Kiefer als zweiten Innenverteidiger aufbieten wird. Für Nils Fischer spricht die Erfahrung, für den 20-jährigen Jan Eichmann dessen Leistungsexplosion in der vergangenen Saison. Für Sechserposition gibt es mit Steven Kröner, Marco Gaiser und Nils Fischer einige Spieler. Und für das offensive Mittelfeld hat Kiefer die Qual der Wahl zwischen Jaron Schäfer, Marc Gallego, Chadli Amri, Marco Gaiser, Randy Edwini-Bonsu und Thierry Steimetz, der zudem mit Kai Hesse auch als zweite Sturmspitze auflaufen könnte.

Timo Cecen, der erst in der Winterpause der letzten Saison zum FCH kam, ist für das offensive Mittelfeld gesetzt. Der 22-Jährige ist nicht nur als Lenker und Denker der Homburger Offensive wichtig, sondern auch für alle Standardsituationen. "Ich warte noch die letzten Trainingseindrücke ab", erklärte Kiefer am Mittwoch.

Kiefer und Hesse sind sich einig: "Wir wollen endlich mit einem Sieg in die Saison starten, nachdem uns das in den letzten Jahren nicht gelungen ist." Die Aufgabe beim Aufsteiger sei aber nicht so einfach. "Nöttingen geht bestens motiviert in die Partie. Die Mannschaft ist bei Standards gefährlich und wir müssen auf ihre Sturmspitzen Michael Schürg und Mattia Maggio achten." Dabei erinnert sich Kiefer an das 1:1 vor zwei Jahren, als sich der FCH in Nöttingen extrem schwer tat. "Ganz entscheidend wird auf dem kleinen Platz das Zweikampfverhalten", betont der FCH-Coach, der von einer ordentlichen Vorbereitung seiner Mannschaft spricht.

Über das Saisonziel gibt sich Kiefer bedeckt. "Die Konkurrenz auf die Spitzenplätze ist groß. Wir wollen uns wieder verbessern." Kai Hesse gibt sich optimistisch: "Wir werden alles versuchen, möglichst lange um die vordersten Plätze mitzuspielen."