1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Gaiser will sich langfristig empfehlen

Gaiser will sich langfristig empfehlen

Bis zum Saisonende hat der FC Homburg Defensivspieler Marco Gaiser von den Stuttgarter Kickers ausgeliehen. Doch der 23-Jährige denkt schon weiter und will sich auch darüber hinaus beim FCH empfehlen.

Nach erheblichen Problemen aufgrund vieler verletzter Spieler in der Innenverteidigung hat der FC Homburg in der Winterpause noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Marco Gaiser wurde von den Stuttgarter Kickers bis Saisonende ausgeliehen. In der Innenverteidigung hat FCH-Trainer Jens Kiefer den 23-Jährigen bislang aber noch nicht eingesetzt.

"Ich spiele dort, wo mich der Trainer hinstellt und gebe auf dieser Position mein Bestes", sagt Gaiser, der sich im defensiven Mittelfeld auch am wohlsten fühlt. Über viele Jahre hatte Gaiser sich auf dieser Position in seiner noch jungen Profilaufbahn nach oben gespielt. Als U19 Spieler bei den Stuttgarter Kickers kam er über die Oberligamannschaft schließlich auch in den Kader des Drittligisten. In der Saison 2013/14 kam er auf 13 Einsätze in der Dritten Liga. Gaiser war zuletzt sogar Stammspieler. "Inzwischen habe ich in der Innenverteidigung gespielt. Das klappte schon ganz gut." Die Idee, den "gelernten" defensiven Mittelfeldspieler nach hinten in die Innenverteidigung zurückzuziehen, hatten im Wintertrainingslager der Stuttgarter Kickers 2015 Sportdirektor Michael Zeyer und Trainer Horst Steffen. Das DFB-Pokalspiel der Kickers in dieser Saison gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg ging mit 1:4 verloren. Gaiser: "Es war zunächst vorerst mein letztes Spiel für die Kickers als Drittligaspieler." Trainer Steffen verbannte Gaiser sogar aus dem Kader. Gründe wurden dem Spieler nicht genannt. "Das war schon hart", meinte Gaiser, der dann wieder für das Oberligateam der Kickers auflief. Am 4. November wurde Steffen entlassen und der neue Kickers-Trainer Tomislav Stipic nahm Gaiser wieder in den Drittligakader auf. "Aber auch unter seiner Regie kam ich nur noch zu einem Kurzeinsatz gegen Halle", reichte Gaiser es einfach nicht, nur noch auf der Bank zu sitzen. Ende Dezember und Anfang Januar nahm sein Berater die ersten Kontakte zum Teammanager des FC Homburg Angelo Vaccaro auf. Der Wechsel zum Tabellensiebten der Regionalliga Südwest kam am 21. Januar offiziell zustande.

"Ich fühle mich sehr wohl in Homburg und ich will mich beim FCH nicht nur für diese Spielzeit empfehlen, sondern auch für die nächste Saison", meint Gaiser, dessen Vertrag bei den Stuttgarter Kickers noch bis Juni 2017 läuft. "Der FCH hat durchaus die Möglichkeit, sich weiter nach oben zu verbessern. Die Rahmenbedingungen stimmen jedenfalls beim Regionalligisten." Gleiches gelte auch für das derzeitige Trainingslager im spanischen Orihuela. "Hier haben wir sehr gute Bedingungen. Hotel, Rasenplätze, Sportmöglichkeiten sind überragend, so dass wir uns sehr gut auf den Start nach der Winterpause vorbereiten können."

Zurzeit wohnt Marco Gaiser noch im Schlossberg-Hotel. "Aber nur vorübergehend. Ich denke, dass ich mit Tobias Trautner bald in eine Wohngemeinschaft ziehen werde." Mit Trautner, früher beim VfB Stuttgart als Torwart aktiv, und Patrick Schmidt traf Marco Gaiser "alte Bekannte", die er seit seiner Zeit als Jugendspieler kennt, beim FC Homburg wieder.

Zum Thema:

Zur PersonMarco Gaiser wurde am 11. Januar 1993 geboren. Er kann im defensiven Mittelfeld und als Innenverteidiger spielen.Fußballstationen: ab 1997 TB Kirchtellinsfurt, ab Juni 2006 SV Rommelsbach, ab Juni 2008 SSV Reutlingen, ab Juni 2010 bei der U16 und U17 VfB Stuttgart , ab Juni 2012 bei der U19 SSV Reutlingen, ab Juni 2013 U19, U23 und Dritte Liga Stuttgarter Kickers , ab Januar 2016: FC Homburg .Einsätze Stuttgarter Kickers : 16 Spiele Dritte Liga, 72 Oberligaspiele, 1 DFB Pokalspiel. mh