1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Verbandsligist DJK Ballweiler-Wecklingen

Fußball-Verbandsliga Nordost : Trainerteam verstärkt, Kader verjüngt

Die Jungs der DJK Ballweiler ackern in der Vorbereitung, um in der neuen Vebandsliga-Runde wieder oben anzugreifen.

Mit geballter Stärke geht die DJK Ballweiler-Wecklingen in die nächste Runde der Fußball-Verbandsliga. Der sie seit elf Jahren angehört. Trainer Peter Rubeck nimmt seine dritte Saison bei der DJK in Angriff – und hat dafür im Coachingbereich etwas nachjustiert. Mit dem Trainer-Urgestein Urban Collmann hat er einen weiteren Partner an seiner Seite. Der 70-Jährige Wolfersheimer war Jahrzehnte im Trainergeschäft tätig. Nach vier Jahren im Betreuerstab des Regionalligisten Borussia Neunkirchen war er ausschließlich auf den Plätzen des Bliesgaus zuhause, zuletzt bei seinem Heimatverein SV Kirkel. In Ballweiler kümmert er sich um individuelle Trainings, unterstützt vor allem morgens, damit auch beispielsweise Schichtarbeiter auf den notwendigen Fitness-Level kommen und auch bleiben. Zudem wird er sicher als „Talentspäher“ auch künftig auf den Plätzen der Region zu finden sein.

Schon zum Start seines Engagements in Ballweiler hat Rubeck mit Horst Kircher (65 Jahre) einen alten Freund und Weggefährten als Fitness- und Athletiktrainer mit im Boot. Der Zweibrücker kümmert sich zudem um individuelle Probleme der Spieler. „Er ist eine überaus wertvolle Unterstützung für mich“, sagt Rubeck. Zudem gehören Co-Trainer Frederik „Freddy“ Stark und Torwart-Trainer Domenico di Bartolomeo zur Riege. Seit 15 Jahren eine feste Konstante ist Betreuer Otto Franz.

Große Stücke hält der 58-jährige Rubeck aber auch auf seine neuen Spielern. Die drei Nachwuchshoffnungen, die vom FC Homburg gekommen sind – Stefan Lorenzo, der die Rolle des nach Eppelborn gewechselten Mirco Schwalbach übernehmen soll, Mittelstürmer Luca Rau und Außenverteidiger Stephan Zimmermann–, verfügten allesamt über eine gute fußballerische Grundausbildung, seien laufstark und gute Techniker. Im körperbetonten Spiel hätten sie noch etwas Nachholbedarf. Den von der A-Jugend des 1. FC Saarbrücken in den Bliesgau gewechselten Tim Rottmann bezeichnet Rubeck als „Allrounder“, der vor allem im linken Defensivbereich für Akzente im Spielaufbau sorgen soll. Als „Routinier und Führungsspieler“ hat die DJK Piero Ortoleva verpflichtet, der als Kapitän des Ligakonkurrenten SV Rohrbach gezeigt hat, dass er über wichtige Qualitäten verfügt. „Insgesamt hat sich der Kader nochmal verjüngt“, erklärt Rubeck. Insgesamt sind 21 Feldspieler und mit Cedric Kiefer sowie Lucas Schmidt zwei Torhüter an Bord.

Dieter Rebmann, sportlicher Leiter der DJK, bedauert, dass der SV Wolfersheim die Spielgemeinschaft aufgekündigt hat und jetzt seinen eigenen Weg gehen will. Die Folge: Die DJK verfügt über keinen Unterbau für seine Verbandsliga-Elf. Das soll sich mittelfristig ändern, so Rebmann. Er geht zuversichtlich in die neue Runde, bei der Ballweiler erneut um den Aufstieg mitspielen will, nachdem das Team nach einer „Super-Runde“ den Sprung in die Saarlandliga knapp verpasst hatte. Der Kader sei trotz der Abgänge von Schwalbach und Kapitän Michael Güngerich und der Pause von Cedric Omoregie in der Lage, die hohen Erwartungen zu erfüllen. „Das Team ist in weiten Teilen zusammen geblieben, der Kader ist groß genug, um eventuelle Ausfälle zu kompensieren“, betont Rebmann.

Den ersten Test verlor die DJK beim Saarlandligisten SV Auersmacher mit 0:3. Es folgen weitere Tests: Freitag, 7. August, 19 Uhr beim pfälzischen Landesligisten FC Fehrbach II; am Sonntag, 9. August, 15 Uhr, in Altheim gegen Bezirksligist FSG Parr-Altheim; am Freitag, 14. August, 19.30 Uhr, beim SV Großsteinhausen; am Sonntag, 16. August, 15.30 Uhr, gegen Oberligist Hertha Wiesbach; am Freitag, 21. August, 19 Uhr, beim Landesligisten Einöd und am Samstag, 29. August, 15 Uhr, trifft die Elf in Mehlingen auf das U19-Bundesligamteam des 1. FC Kaiserslautern. Der letzte Test ist für Dienstag, 1. September, 19.30 Uhr, zuhause gegen die SG VB Zweibrücken-Ixheim angesetzt.