1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Verbandsliga: Schlusslicht SGR empfängt Spitzenreiter Waldalgesheim

Schlusslicht gegen Spitzenreiter : „Wir müssen ans Limit gehen“

Fußball-Verbandsliga: SGR-Trainer Sprau fordert gegen Spitzenreiter vollen Einsatz.

Eines haben die Rieschweiler und der ASV Waldalgesheim gemeinsam: Beide haben bisher eines der fünf Saisonspiele unentschieden gespielt. Doch die SGR hat die übrigen vier Spiele verloren, Waldalgesheim hat vier Siege eingefahren. So empfängt am Samstag, 15.30 Uhr, das Schlusslicht den Tabellenführer. „Da müssen wir ans Limit gehen“, ist deshalb auch die Forderung von Spielertrainer Steffen Sprau.

Wobei die SGR nach Aussage des Trainers „ohne Druck“ ins Spiel gehen kann. Denn niemand erwartet einen Sieg gegen den Tabellenführer. „Wir haben eigentlich nichts zu verlieren.“ Sprau hatte Waldalgesheim schon vor der Runde als Aufstiegsaspirant auf der Rechnung. „Die sind seit Jahren richtig stark.“ Mit dem Toptorjäger Michael Widera, dem Mittelfeldspieler Patrick Walther und dem Abwehrrecken Marcel Fenel stünden drei überragende Spieler in den Reihen der Gäste. Zudem habe die Mannschaft eine gute Mischung aus älteren und jüngeren Spielern. In der Partie müsse seine Mannschaft defensiv gut stehen. Das sie zuletzt auch ganz gut gelungen. „Gegen Waldalgesheim wird der Druck aber sicher noch höher“, erwartet Sprau einen offensiv ausgerichteten Gegner. Deshalb gelte es auch, „Nadelstiche“ zu setzen, um die Defensive zu entlasten. Das erfordere aber eine große Laufbereitschaft aller Spieler von der Abwehr über das Mittelfeld bis zu den Angreifern. Bei der Pokalniederlage in Hauenstein hat Sprau das Spiel nach vorne bemängelt. „Da müssen wir insgesamt verbessern.“ Ob das gegen den Tabellenführer bereits gelingt, ist fraglich.