Fußball-Landesliga West TSC Zweibrücken nach 3:0-Führung zu „naiv“

Die Zweibrücker müssen sich im Heimspiel der Fußball-Landesliga West gegen den FV Ramstein mit einem Punkt zufrieden geben. Die SG Rieschweiler rutscht nach einem 1:4 in Bundenthal weiter ab.

 Verbissen kämpften die Zweibrücker, hier Alex Styben, nach dem Gegentreffer zum 3:3 gegen Ramstein noch um den Sieg. Allerdings vergeblich.

Verbissen kämpften die Zweibrücker, hier Alex Styben, nach dem Gegentreffer zum 3:3 gegen Ramstein noch um den Sieg. Allerdings vergeblich.

Foto: Markus Hagen

TSC Zweibrücken – FV Ramstein 3:3 (1:0). Im Kampf um den Aufstieg hat Fußball-Landesligist TSC Zweibrücken am Sonntag vor rund 180 Zuschauern zwei wichtige Punkte liegen lassen. Zumal die Hausherren zwischenzeitlich bereits mit 3:0 geführt hatten.

Die erste Großchance der Partie gehörte Ramsteins Spielertrainer Jonas Jung, der einen Freistoß an den Pfosten zimmerte (10. Minute). Kurz darauf gingen allerdings die Gastgeber in Führung: In dieser Situation hatte Max Decker in die Mitte hineingeflankt, wo der Ramsteiner Schlussmann George Garrett nicht entscheidend klären konnte. Im Nachsetzen gelang Felix Stopp das 1:0 (17.). „Unsere Pausenführung war verdient. Wir wollten dann auch wieder mit viel Dampf aus der Kabine herauskommen und haben dann ja auch unmittelbar nach Wiederbeginn auf 2:0 erhöht“, erklärt TSC-Trainer Özal Acar. Es waren gerade einmal 28 Sekunden gespielt, als sich Alex Styben auf der linken Seite auf und davon machte und in der Mitte TSC-Spielertrainer Dennis Hirt zum 2:0 bediente (46.). Und als dann in der 51. Minute Felix Stopp seinem Mitspieler Tim Wachall das 3:0 auflegte (51.), schien dies bereits die Entscheidung zu sein.

Allerdings verlor das Team vom Wattweiler Berg nach dem Anschlusstreffer von Josef Hindi (58.) völlig den Faden. „Wir ließen uns auch von den mitgereisten Ramsteinern Fans etwas provozieren. Die Gäste haben es dann mit langen Bällen probiert. Wir waren nicht in der Lage dazu, hinten herauszurücken“, erklärt Acar. Und so verkürzte Jonas Jung für den FV Ramstein auf 2:3 (67.), ehe Stefan Bosle (82.) sogar der Ausgleich gelang. Bei einem Lattenkopfball der Gäste war sogar das 3:4 aus Sicht des TSC möglich. „Im Endeffekt waren wir heute sehr naiv und blauäugig. Nach dem 3:0 hatten wir das Fußballspielen eingestellt und haben uns hinten reindrücken lassen. Für uns war der eine Punkt wie eine gefühlte Niederlage. Da sind wir einfach nicht abgeklärt genug“, ärgert sich Özal Acar.

Der TSC Zweibrücken belegt nach 18 Partien mit 31 Punkten nun den vierten Tabellenplatz. Davor stehen der SC Hauenstein (16 Spiele/34 Zähler), der SV Rodenbach (18/36) sowie der Spitzenreiter TuS Steinbach (18/43). Am Samstag kommt es für den TSC nun um 16 Uhr zum Verfolgerduell beim SC Hauenstein. Bei einer Niederlage würde der Weg in Richtung Relegationsrang zwei schon sehr steinig werden.

SF Bundenthal – SG Rieschweiler 4:1 (2:1). Wenig erfolgreich verlief der Spieltag auch für die SG Rieschweiler. Diese kassierte in diesem Kellerduell vor ungefähr 100 Besuchern jahresübergreifend bereits die sechste Niederlage in Serie und muss nun mächtig um den Klassenverbleib bangen. „Jetzt weiß hoffentlich jeder, dass wir uns im Abstiegskampf befinden. Dass es schwerer als in der Vorsaison werden wird, die Klasse zu halten, wussten wir ja bereits vorher“, betont Rieschweilers erfahrener Trainer Björn Hüther: „Wir spielen im Moment nicht dass, was wir wollen und können. Und dann ist man auch schnell in solch einer Phase, wo man eigentlich nicht hin will.“

In der 14. Minute war Dennis Brödel mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 1:0 für die Hausherren erfolgreich. Dem zweiten Treffer der SF Bundenthal ging ein abgefälschter Schuss voraus, im Nachsetzen traf Kevin Rose (30.). Allerdings ließ die Antwort der SG Rieschweiler nicht lange auf sich warten: Eric Mayer bediente mit einem langen Ball Simon Hauk, der mit dem linken Fuß erfolgreich das lange Eck anvisierte (34.). Bis zur Pause war nun die SG gut im Spiel drin und forderte noch vor der Halbzeit in einer Situation vergeblich einen Handelfmeter.

Auch nach Wiederbeginn hielten die Gäste zunächst gut mit, ehe sie in der 62. Minute durch Rose das bittere 1:3 kassierten. Diesem Treffer vorausgegangen war eine Flanke von Lukas Hoffmann, in der Mitte hielt Rose den Kopf hin. Rose war es dann auch, der mit einem Schuss ins lange Eck endgültig alles klar machte (79.). „Wir wissen, dass wir 100 Prozent Leistung bringen müssen, um Spiele zu gewinnen – aber dies gelingt uns momentan einfach nicht“, hadert Björn Hüther.

Am Tabellenende stehen mit dem VfL Simmertal und dem Schlusslicht FSV Blau-Weiß Idar-Oberstein die beiden ersten Absteiger quasi vorzeitig fest. Beide Mannschaften bringen es erst auf jeweils sieben Punkte. Davor liegt mit 19 Zählern die SG Rieschweiler. Bundenthal hat nun als 13. zwei Punkte mehr. Es muss aber mit mehr als vier Absteigern gerechnet werden. Hüther appelliert in der derzeit schwierigen Situation an den „Zusammenhalt in der Mannschaft – nur so werden wir wieder Spiele gewinnen“. Am kommenden Sonntag bestreitet die SG Rieschweiler um 15 Uhr auf ihrem Kunstrasenplatz das wichtige Heimspiel gegen den Tabellenzehnten VfR Kaiserslautern.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort