1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Saarlandpokal soll fortgesetzt werden - aber in welcher Form?

Fußball-Saarlandpokal : Auslosung des Siegers „sportlich gesehen unerträgliche Lösung“

Planspiele im Fußball-Saarlandpokal: Fortsetzung vor der kommenden Runde, Ausgleichszahlung an die klassentiefsten Clubs oder Losentscheid?

Wer wird Saarlandpokal-Sieger der Saison 2019/20? Und wer darf demnach den Saarländischen Fußballverband (SFV) in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals 2020/21 (Spielbeginn voraussichtlich im Oktober) vertreten? Aufgrund der Corona-Krise bleibt diese Frage noch offen. Im Pokalwettbewerb stecken die Saarländer im Viertelfinale fest.

„Bis Ende September müssen wir dem DFB einen Vertreter aus unserem Landesverband nennen“, erklärt Bernhard Bauer, Vizepräsident des SFV. Dabei stellt sich allerdings die Frage, wie und wann man die ausstehenden Viertelfinalspiele mit den Paarungen FV Diefflen gegen den 1. FC Saarbrücken, TuS Herrensohr gegen den FC Homburg, SC Halberg Brebach gegen die SV Elversberg und SV Auersmacher gegen Borussia Neunkirchen austragen kann. „Denkbar wäre, diese Spiele vor dem Start der nächsten Saison stattfinden zu lassen.“ Innerhalb von einer Woche wären Viertelfinale, Halbfinale und auch Endspiel durchzuziehen. Denkbar, so Bauer, sei aber auch, dass die Saarlandligisten SV Auersmacher, Borussia Neunkirchen, TuS Herrensohr und SC Brebach auf ihre Viertelfinal-Partien verzichten und dafür eine Ausgleichszahlung erhalten. „Man könnte dann mit dem Drittligisten 1. FC Saarbrücken, den beiden Regionalligisten FC Homburg und SV Elversberg sowie dem Oberligisten FV Diefflen gleich mit einem ausgelosten Halbfinale in den Pokal starten. Nur einige Tage danach könnte das Endspiel anstehen.“ Sollte aber durch die Virus-Pandemie auch im September kein Fußball-Spielbetrieb möglich sein, müsste notfalls per Losentscheid der Saarlandpokal-Sieger 2020 ermittelt werden. Bernhard Bauer: „Das wäre natürlich sportlich gesehen eine unerträgliche Lösung.“