1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Saarlandpokal: Limbach, Ballweiler und Jägersburg weiter

Fußball-Saarlandpokal : Limbach überrascht, turbulentes Spiel in Ballweiler

Fußball-Saarlandpokal: Palatia bezwingt Saarlandligist Ottweiler-Steinbach, DJK siegt letztlich klar in Ormesheim. Jägersburg zittert sich in Hauptrunde.

Jubeln konnten am Dienstag und Mittwoch alle noch vertretenen Teams aus dem Ostsaarkreis über ihr Weiterkommen im Fußballl-Saarlandpokal. Die Hauptrunde mit 64 Mannschaften startet am 12. Oktober, dann steigen auch die Drittligisten 1. FC Saarbrücken und SV Elversberg sowie Regionalligist FC Homburg in den Wettbewerb ein.

FC Palatia Limbach - FSG Ottweiler-Steinbach 2:0 (0:0). Für die Überraschung des Abends sorgte der FC Palatia Limbach. Der Verbandsliga-Elfte bezwang die eine Klasse höher spielende FSG Ottweiler-Steinbach verdient mit 2:0. Auf dem Kunstrasen der Limbacher tat sich in der ersten Halbzeit nichts, weil beide Teams nichts zuließen. Die Hausherren wurden in der zweiten Spielhälfte mutiger und dementsprechend torgefährlicher. Nachdem Gästetorwart Sascha Seiwert einen Schuss nicht entscheidend abwehren konnte, war Tim Mohr im Nachsetzen zur Limbacher 1:0-Führung zur Stelle. Das Saarlandligateam hatte zwar anschließend etwas mehr Ballbesitz, aber so richtig torgefährlich wurden die Gäste nicht. Limbachs Keeper Philip Luck musste nicht ein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Die Palatia blieb aufmerksam, hatte sogar noch die eine oder andere Gelegenheit – und entschied durch einen weiteren Treffer von Tim Mohr (81.) zum 2:0 dieses Pokalspiel. „Wir haben nichts zugelassen, standen sehr gut in der Defensive und haben dieses Spiel verdient gewonnen“, freut sich Palatia-Trainer Patrick Gessner.

TuS Wiebelskirchen - FSV Jägersburg 0:2 (0:0). Der FSV Jägersburg, der sich zuletzt mit drei Siegen in Folge in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar nach oben arbeitete, tat sich lange Zeit sehr schwer gegen den tapfer verteidigenden Landesligisten. „Wiebelskirchen hat das ganz gut gemacht. Wir sind oft unüberlegt angelaufen und unsere Angriffsbemühungen war umständlich“, atmete Jägersburgs Trainer Christian Frank nach der Partie auf, dass es am Ende doch noch für seine Elf reichte. Der FSV musste kurzfristig auf Jan Reiplinger verzichten. Der Oberligist bestimmte die Partie, deutliche Torchancen blieben jedoch Mangelware. So dauerte es bis zur 85. Minute, ehe Florian Hasemann eine Lücke in der Wiebelskircher Abwehr zum 1:0-Führungstreffer nutzen konnte. In der Schlussminute war es Gianluca Ruoff der mit dem zweiten Treffer für Jägersburg alles klar machte.

DJK Ballweiler-Wecklingen - TuS Ormesheim 6:1 (1:1). Ein wirklich ereignisreiches Pokalspiel sahen die Zuschauer am Mittwochabend – mit sieben Toren und gleich vier Platzverweisen. Und trotz des letztlich klaren Sieges war Florian Bohr, Trainer von Saarlandliga-Spitzenreiter DJK Ballweiler-Wecklingen, mit der ersten Halbzeit seines Teams alles andere als einverstanden: „Das war wirklich schwach, was meine Spieler da boten.“ Landesligist Ormesheim ging nach einer Viertelstunde durch Connor Harding sogar in Führung. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball glich Nourredine El Khadem zum 1:1 (31.) aus. Vier Minuten vor der Pause kritisierte Ormesheim-Coach Philipp Häfner einen der Linienrichter zu stark und sah dafür die Rote Karte. Bohr rüttelte mit deutlichen Worten dann die DJK in der Halbzeit auf. „Danach spielten wir guten Fußball. Der Sieg ging dann auch in der Höhe in Ordnung, weil wir Ormesheim nun klar beherrschten“, sagt Bohr. Mit einem Kopfballtor brachte Piero Ortoleva die DJK in der 49. Minute schnell in Front. Fünf Minuten später erhöhte Marvin Kempf per Distanzschuss auf 3:1. Mit seinem zweiten Treffer des Abends traf El Khadem (65.) zum 4:1. Auch Kempf (75.) trug sich mit seinem Tor zum 5:1 zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein. In der 77. Minute wurde es dann hektisch: Zunächst sah der Ormesheimer Gianluca Runco nach grobem Foulspiel an Elias Hofmann Rot. Florian Bohr rannte auf den Platz, um nach seinem verletzten Spieler zu schauen. Daraufhin bekam auch er die Rote Karte. „Die Begründung des Schiedsrichters war, dass ich die Coachingzone unberechtigterweise verlassen habe“, erzählt der DJK-Coach. El Khadem makierte den 6:1 (83.)-Endstand, nachdem zuvor der Ormesheimer Sebastian Klein noch eine Zehn-Minuten-Zeitstrafe kassiert hatte.