1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Saarlandpokal: FSV Jägersburg steigt in Wettbewerb ein, Ostsaar

Fußball-Saarlandpokal : Nicht zu unterschätzende Gegner

Fußball-Saarlandpokal: Der FSV Jägersburg steigt gegen Ormesheim in den Wettbewerb ein.

Die Chance, die Großen zu ärgern auf der einen, die Angst, gegen einen Underdog zu scheitern auf der anderen Seite. Dieses Spiel gibt es auch in der zweiten Runde des Fußball-Saarlandpokals in dieser Woche wieder, die im Ostsaarkreis ansteht.

Nicht auf die leichte Schulter nehmen will Saarlandligist FSV Jägersburg, der am Mittwoch in den Wettbewerb einsteigt, den TuS Ormesheim. „Wir nehmen jeden Gegner im Pokal sehr ernst. Besonders gefährlich wäre es, klassentiefere Teams zu unterschätzen“, betont FSV-Trainer Tim Harenberg. Ormesheim spiele zurzeit eine sehr erfolgreiche Runde in der Bezirksliga Homburg, die man nach vier Siegen verlustpunktfrei anführt. „Ein Weiterkommen ist dennoch Pflicht für uns“, gibt Harenberg vor. Dementsprechend erwarte er von seinen Spielern, mit vollster Konzentration zu Werke zu gehen.

Auf dem Medelsheimer Kunstrasenplatz gastiert am Mittwoch, 19 Uhr, Verbandsliga-Absteiger SpVgg. Einöd-Ingweiler. Die Landesliga-Elf von Spielertrainer Almir Delic trifft auf den Dritten der Bezirksliga Homburg, die FSG Parr-Altheim.

Parr-Trainer Michael Brüggenkamp spricht von einem gelungenen Saisonstart. Mit drei Siegen in den vier Spielen. „Wir haben uns die Latte selbst hoch gelegt, verfügen über einen spielstarken Kader und wollen in der Saison was erreichen“, betont der 38-Jährige, der sich in seiner zweiten Saison befindet. Vor allem seine Offensivabteilung mit Marco Wolf und Rüdiger Hauck, die zusammen schon auf elf Treffer kommen, sind eine Bank. So rechnet er sich auch gegen die Homburger Vorstädter eine Chance aus. „Wir werden das Spiel sehr ernst nehmen, um gegen die eingespielte Truppe um Einöds Torjäger Benjamin Bresch zu bestehen.“ Brüggenkamp kündigt aber auch an, dass er gegenüber den letzten Ligaspielen etwas umstellen wird. Er werde vor allem einigen jungen Spielern, die sich an die Mannschaft herangekämpft haben, eine Chance geben. Sein Gegenüber, der 44-jährige Spielertrainer Almir Delic, will auf jeden Fall vermeiden, dass es eine Wiederholung des zurückliegenden Pokaljahres geben wird. Dort schied sein Team gegen den Bezirksligisten SV Altstadt bereits in der zweiten Runde nach eine 2:5 aus. „Wir können uns nur selbst schlagen“, meint Delic, der auf die „Gewinnermentalität“ seiner Spieler vertraut. Immerhin haben die zuletzt in Walsheim einen Zwei-Tore-Rückstand im Finale binnen sechs Minuten in einen Sieg umgemünzt. Wieder dabei sein werden Lukas Schmidt und Michael Schubert, dem gegenüber wird er voraussichtlich Lars Pirmann und Oliver Blank eine Pause gönnen. „Wir werden den Gegner keinesfalls unterschätzen, erwarten aber eine schwere und interessante Aufgabe“, so Delic.

Verbandsligist SV Schwarzenbach muss am Mittwoch bei den Sportfreunden Reinheim antreten. Beim SVS setzt man auf die gleiche Leistung, mit der sich das Team zuletzt beim FSV Jägersburg II mit 4:1 durchsetzte. Ebenfalls am Mittwoch wird der SV Bliesmengen-Bolchen beim FV Neunkirchen spielen. Der Tabellenzweite der Verbandsliga Nordost geht als klarer Favorit ins Rennen. Zur SG Ommersheim fährt die SG Ballweiler-Wecklingen/SV Wolfersheim. Auch hier sind die Gäste klarer Sieganwärter. Nicht weit fahren muss am nächsten Mittwoch das Verbandsligateam des FC Palatia Limbach. Um 19 Uhr steht das Lokalderby bei der ASV Kleinottweiler auf dem Programm. Limbach, das mit erst drei Punkten sehr schlecht in die Runde gestartet ist, sollte sich behaupten.