1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Saarlandligist FC Homburg II muss neues Team formen

Fußball-Saarlandliga : Großer Umbruch beim FC Homburg II

Der Fußball-Saarlandligist ist mit 16 Neuzugängen in die Vorbereitung gestartet. Darunter der erfahrene Boris Becker, der von der SG Knopp/Wiesbach kam.

Eine Talfahrt hat das Saarlandligateam des FC Homburg am Ende der abgelaufenen Saison erlebt. Nachdem die Elf von Trainer Rizgar Doaud nach der Vorrunde weit oben auf Platz fünf der höchsten saarländischen Amateurliga stand, rutschten die Grün-Weißen noch auf Platz zwölf ab. Mit ein Grund waren die personellen Probleme durch Verletzungen und Coronafälle in der Rückrunde, in der nur noch 13 Punkten gesammelt wurden. Daoud und sein neuer Co-Trainer Neder Mehir, zuletzt U15-Coach beim FC Homburg, stehen nun vor einem Umbruch. Nicht weniger als 16 Neuzugänge wurden am Montag zum Vorbereitungsstart auf dem Kunstrasen begrüßt. Zehn Spieler aus dem Kader der Vorsaison haben den FCH verlassen.

 „Wir waren in der letzten Saison die Mannschaft mit dem jüngsten Altersdurchschnitt in der Saarlandliga. Für die nächste ist dieser noch weiter nach unten gerutscht“, erklärt Daoud. „Die Aufgabe des Trainerteams liegt zunächst einmal darin, die vielen jungen Spieler unter 20 Jahren, die Großteils aus der eigenen U19 kommen, an den Aktivenfußball heranzuführen.“ Unter diesem Umständen müsse man auch Geduld haben, denn der Sprung von der U19 in die Saarlandliga sei schon gewaltig. „Im Aktivenbereich wird schneller und athletischer gespielt.“ Ausschließlich mit den ganz jungen Spielern, acht Neuzugänge sind zwischen 18 und 20 Jahre alt, wollte der FC Homburg II die nächste Runde allerdings auch nicht angehen. „Den einen oder anderen Führungsspieler haben wir dazu genommen“, verweist Daoud etwa auf den 31-jährigen Mittelfeldstrategen Boris Becker, den der FCH erst kurz vor dem Trainingsstart von der SG Knopp/Wiesbach verpflichtete. Becker bringt reichlich Regional- und Oberligaerfahrung mit. Für die zweite Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern absolvierte er 75-Regionalliga-Spiele. Nach einem kurzen Gastspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach schloss sich Becker im August 2013 dem SVN Zweibrücken in der Regionalliga Südwest an. In den folgenden Jahren spielte er außerdem für Eintracht Trier, Borussia Neunkirchen, Hertha Wiesbach und den SV Saar 05 Saarbrücken.

Becker soll mit dem erfahrenen Joel Ebler die Mittelfeldachse bei der FCH-Zweiten bilden. In der Innenverteidigung soll ein weiterer Spieler von Knopp/Wiesbach, der 27-jährige Kaio Cezar Silva de Souza, Stabilität mit seiner Erfahrung bringen. „Durchaus möglich, dass der eine oder andere Spieler noch dazukommt“, sagt Daoud.

 Mit Ebler, Lukas Hoffmann, Besnik Zeka, der aber wegen eines Kreuzbandrisses noch länger ausfällt, Marco Streichsbier, Nyger Hunter, Corvin Ayers, Tom Gürel und Torhüter Niklas Knichel spielen nur acht Mann aus dem vorherigen Kader weiter beim Saarlandligisten. „In der Vorbereitung gilt es nun, die vielen neuen Spieler an die Liga heranzuführen, um möglichst bald ein schlagkräftiges Team zu bilden.“ Rizgar Daoud sieht einen Platz unter den besten Acht als realistisches Ziel. 

Vier Trainingseinheiten und je ein Testspiel stehen bis zum Auftakt Ende Juli wöchentlich auf dem Plan. Das erste Vorbereitungsspiel absolviert die FCH-Zweite am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim Oberligisten FV Diefflen. Am 3. Juli ist um 18 Uhr in Neuweiler eine Partie gegen den FC Kleinblittersdorf vorgesehen. In Offenbach/Queich geht‘s am 8. Juli ab 19 Uhr gegen das Oberligateam des 1. FC Kaiserslautern. Zwei Tage später ist ab 15 Uhr ein Test bei der U23 des FK Pirmasens angesetzt. Ab 13. Juli wird im Rahmen der Stadtmeisterschaft in Bruchhof getestet. Am 20. Juli geht es um 19.15 Uhr zum VfR Baumholder, ehe vom 22. bis 24. Juli ein dreitägiges Trainingslager angesetzt ist. Zum Abschluss absolviert der FCH II am 24. Juli um 16 Uhr im Rahmen des Sportfestes beim SV Reiskirchen seinen letzten Test gegen Verbandsligist Schwarzenbach.