Fußball-Saarlandliga : FCH-Zweite muss seine Chancen besser nutzen

Am Freitag geht’s nach Auersmacher. Der FSV Jägersburg ist in der Saarlandliga wieder in der Spitzengruppe angekommen und muss nun gegen die FSG Ottweiler/Steinbach bestehen.

Noch soll in der Fußball-Saarlandliga gekickt werden. Und dort steht der Tabellen-13. FC Homburg an diesem Freitag,19 Uhr, beim Vierten SV Auersmacher vor einer hohen Hürde. Auersmacher kann noch ein ernstes Wort um den Aufstieg zur Oberliga mitsprechen. Zu den Teams, die noch Platz eins oder zwei im Visier haben, gehört auch der FSV Jägersburg. Der aktuell Zweite, der aber ein Spiel mehr auf dem Konto hat als die Konkurrenz, möchte am Samstag um 15.30 Uhr im Heimspiel gegen den 15. FSG Ottweiler/Steinbach unbedingt seine Siegesserie fortsetzen. Nach sechs Dreiern in Folge ist der siebte Erfolg fest eingeplant.

Andreas Sorg, Trainer der U23 des FC Homburg, hatte nach der unglücklichen 0:1-Heimniederlage zuletzt gegen die Sportfreunde Köllerbach allen Grund enttäuscht zu sein. „Meine Jungs haben eines ihrer besten Saisonspiele gezeigt. Leider haben wir zu viele klare Torchancen ausgelassen und der Gegner praktisch aus Nichts das Tor gemacht.“ 7:2 lautete das Chancenverhältnis nach 90 Minuten zugunsten der Grün-Weißen. Doch aus Sicht des FCH bewahrheitete sich die Aussage: „Wer so viele Torchancen auslässt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er verliert.“

Immer wieder war das zuletzt das große Manko seiner Mannschaft, erklärte Sorg auch in Hinblick der 0:1-Niederlage zuvor im Auswärtsspiel am Mittwoch beim VfB Dillingen. „Hinsichtlich unseres schweren Programms der nächsten Wochen müssen wir uns einfach steigern. Besonders in der Konsequenz beim Verwerten der Tormöglichkeiten“, fordert Sorg, will die FCH-Zweite in den nun anstehenden Partien gegen die Spitzenteams SV Auersmacher, FSV Jägersburg, SC Brebach und FV Eppelborn. „In Auersmacher wartet auf uns eine sehr schwere Aufgabe“, erklärt Andreas Sorg vor der Freitagabendpartie. Er hofft, dass seine Defensive so gut arbeitet wie zuletzt in Dillingen sowie im Heimspiel gegen die Köllerbacher. Auf die richtigen Akzente in der Offensive setzt der FCH-Coach ebenso wie darauf, dass seine Spieler die sicher wenigen Möglichkeiten dann auch nutzen. Denn allzu viele gute Torgelegenheiten werde der SV Auersmacher den Gästen sicher nicht zulassen. Neben den Langzeitverletzten Jonas Spang, Tobias Trautzburg und Yacine Hammouti wird nun auch Sven Görgen der U23 des FC Homburg längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. Er zog sich einen Zehenbruch zu, der operativ behandelt werden musste.

 An einer Zehenverletzung laboriert auch Florian Steinhauer vom FSV Jägersburg. Allerdings ist sie nicht so schlimm. FSV-Trainer Tim Harenberg hofft, dass Steinhauer am Samstag im Heimspiel gegen die FSG Ottweiler-Steinbach zumindest im Aufgebot stehen kann. Gleiches gilt auch für Jan Reiplinger, der über Muskelprobleme klagt. Julian Schauer ist nach einem auskurierten Wadenbeinbruch zwar wieder im Training. „Aber sein Einsatz kommt noch zu früh“, betont Harenberg. Spielmacher Frederik Ehrmann wird nach einer Knieverletzung noch ausfallen. Er soll nächste Woche ins Teamtraining zurückkehren. Elias Huf wird auf jeden Fall Am Samstag aus privaten Gründen nicht zur Verfügung stehen.

Doch auch ohne diese Ausfälle hofft Tim Harenberg, an die zuletzt sehr gute Leistung anknüpfen zu können. Sechs Siege haben die Lila Weißen Winterpause übergreifend zuletzt eingefahren. Der 2:1-Erfolg bei der Spielvereinigung Quierschied fiel zwar knapp aus, war aber hochverdient. „Nach dem frühen Rückstand schon nach drei Minuten waren wir klar dominierend, hatten viele gute Torchancen“, erklärt Harenberg. Allein 20 Ecken für den FSV sagten alles über deren Dominanz aus. Und diese Standards waren wertvoll für die Jägersburger, denn beide Treffer fielen nach Eckbällen. Weiter so rund soll es auch gegen die FSG Ottweiler laufen. „Wir haben allerdings überhaupt keinen Grund, den kommenden Gegner zu unterschätzen oder ihn auf die leichte Schulter zu nehmen.“, verweist Harenberg auf die starke Leistung der FSG zuletzt beim 3:3 im Heimspiel gegen den SV Auersmacher. „Aber wir wollen den siebten Sieg in Folge einstreichen. Wir müssen auch diesmal möglichst unsere Bestleistung aufbieten, um die drei Punkte auf eigenem Platz zu behalten.“ Dass der FSV Jägersburg nach der Siegesserie wieder so richtig gut im Geschäft um den Wiederaufstieg ist, davon will Tim Harenberg nichts wissen. „Zum einen hat die Konkurrenz ein Spiel weniger auf dem Konto als wir, zum anderen schauen wir nur von Spieltag zu Spieltag“, bemüht er eine Trainerfloskel.