Fußball-Regionalliga : Joker Sommer rettet FC Homburg den Punkt

Mit 0:2 lagen die Grün-Weißen beim SC Freiburg II bereits hinten. In einer starken Schlussphase wäre nach den beiden Treffern von Jannik Sommer sogar noch der Sieg drin gewesen.

Verrückte Partie in Freiburg. Nachdem der FC Homburg am Mittwochabend nach 69 Minuten mit 0:2 bei der U21 des SCF fast aussichtslos auf der Verliererstraße lag, hätten die Grün-Weißen dank einer starken Schlussphase die Partie fast noch zum Sieg gedreht. Durch zwei Treffer des eingewechselten FCH-Neuzugangs Jannik Sommer endete die Partie 2:2.

„Ich hatte mir einiges vorgenommen. Schließlich will ich spielen und das ist mir dann auch optimal gelungen“, freute sich der zweifache Torschütze, nachdem er zunächst 69 Minuten lang das Geschehen auf dem Rasen im Freiburger Möslestadion von der Bank verfolgen musste. „Die erste Halbzeit war nicht gut von uns, obwohl wir die eine oder andere Torchance hatten.“ Auch sein Coach Jürgen Luginger sah dies so. „Wir hatten den Gegner eigentlich im Griff. Wie ärgerlich, dass Freiburg dennoch zur Pause in Führung lag.“ 42 Minuten waren bereits gespielt als Freiburg durch Yannik Keitel aus 15 Metern ihren zweiten Torschuss auf das von David Salfeld gehütete Gehäuse abgab. Gegen den Aufsetzer zur 1:0-Führung für den Gastgeber war Salfeld machtlos. Nur eine Minute später vergab Marcel Carl aus sieben Metern freistehend die Großchance zum Ausgleich. Zuvor neutralisierten sich beide Teams eher im Mittelfeld. Echte Torchancen waren Mangelware.

Dies änderte sich im zweiten Abschnitt. Der FCH, der mit der gleichen Startelf aus der Partie in Gießen angetreten war, verschlief die ersten Minuten gewaltig. Zunächst wäre eine Rückgabe von Christian Telch fast im eigenen Tor gelandet (46.). Dann musste Salfeld (47.) gegen einen Kopfball von Carlo Boukhalfa sein ganzes Können aufzeigen. Nur eine Minute später strich ein Schuss von Keitel nur knapp über das Homburger Tor. Luginger reagierte und brachte mit Christopher Theisen und Loris Weiss für Marcel Carl und den erneut enttäuschenden Ihab Darwiche (57.) neue Kräfte. Der FCH hatte zwar die Partie wieder besser in Griff, doch Freiburg ging mit 2:0 in Führung. Nach einem Foul von Maier an Kevin Schade (67.) verwandelte David Nieland den fälligen Strafstoß zum 2:0. Luginger wechselte direkt erneut. Jannik Sommer kam für Thomas Steinherr in die Begegnung. Ein glückliches Händchen, wie sich später zeigen sollte.

Direkt nach dem 0:2 versemmelte Weiss die nächste Großchance für die Homburger. Nun aber lief es bei den Grün-Weißen. Schnelle Kombinationen, gute Flügelspiel und der SC Freiburg geriet immer mehr unter Druck. Was für ein riesiger Unterschied gegenüber der ersten Halbzeit im Offensivspiel der Gäste. Der FC Homburg kombinierte besser, verstärkte dadurch den Druck – und wurde belohnt: Jannick Sommer zum Ersten in der 69. Minute und Sommer zum Zweiten in der 85. Minute zum 2:2-Ausgleich. Und da ging noch mehr. Zunächst knallte ein Schuss von Patrick Dulleck in der zweiten Minute der Nachspielzeit an die Latte und dann verpasste Neubauer eine Hereingabe (90. +3) von Weiss zum möglichen 3:2-Sieg des FC Homburg ganz knapp.

„Insgesamt haben wir doch ganz gut gespielt, eine tolle Moral nach dem 0.2-Rückstand bewiesen. Wenn wir unsere guten Möglichkeiten genutzt hätten, wären wir verdientermaßen als Sieger nach Hause gefahren“, lautete das Fazit von Trainer Jürgen Luginger. Die erste Halbzeit war allerdings zumindest in der Offensive der Homburger nicht ganz so okay, wie auch Sommer erkannte: „Wir hätten vor der Halbzeitpause schon so spielen können wie in den letzten 20 Minuten. Ein Sieg wäre dann auf jeden Fall drin gewesen.“

Das nächste Heimspiel des FC Homburg findet wegen der Liveübertragung bei Sport1 erst am kommenden Dienstag, 20.15 Uhr, statt. Zu Gast ist dann Drittliga-Absteiger VfR Aalen.