1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Regionalliga Südwest: FC Homburg unterliegt Offenbach mit 1:2

Fußball-Regionalliga Südwest : FC Homburg zeigt Moral, belohnt sich aber nicht

Knappe 1:2-Niederlage im Heimspiel gegen Kickers Offenbach. Plattenhardt sieht nach knapp einer Stunde Gelb-Rot.

Eine etwas unglückliche Heimpleite hat der FC Homburg am Dienstagabend kassiert. In der Nachholpartie der Fußball-Regionalliga Südwest gegen Kickers Offenbach mussten sich die Gastgeber im Waldstadion mit 1:2 (0:0) geschlagen geben. Nach zwei Siegen musste damit auch Interimscoach Joti Stamatopoulos die erste Niederlage als Chef der Grün-Weißen hinnehmen. Schiedsrichter Satriano Luigi sorgte dabei bei den Homburgern für den ein der anderen Aufreger.

Vier Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als sich der Offenbacher Deniz Tunay ein Handspiel im Homburger Strafraum leistete, das nicht geahndet wurde. Während die FCH-Hintermannschaft vergeblich reklamierte, schoss Davud Tuma den Ball zur Offenbacher Führung ein. In der 57. Minute stand Tuma wieder im Blickpunkt: Luca Plattenhardt soll ihn an der Außenlinie gefoult haben. Der Offenbacher rutschte im Fallen auf der Plastikumrandung der Tartanbahn aus. Schiedsrichter Luigi Satriano wertete dies als grobes Foul und stellte den drei Minuten zuvor verwarnten FCH-Außenverteidiger Plattenhardt mit Gelb-Rot vom Platz. Trotz Rückstand und Unterzahl kämpfte sich der FC Homburg aber wieder heran. Nach einem Foul von Ronny Marcoa an Damjan Marceta verwandelte Daniel di Gregorio den fälligen Strafstoß in der 62. Minute. Dass die Offenbacher dann doch noch zum 2:1-Siegtreffer kamen, passt zum bisherigen Saisonverlauf des FCH. Obwohl Offenbach trotz Überzahl den Gegner keinesfalls beherrschte, versetzte der OFC dem FCH in der 80. Minute durch den Treffer des eingewechselten Denis Huseinbasic den nächsten herben Dämpfer.

Trotz der unglücklichen Niederlage zeigte sich Homburgs Trainer Joti Stamatopulos nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Elf. „Es war ein gutes Spiel für uns. Die Chancenverteilung war 50:50. Entscheidend war dann, dass Offenbach unsere Fehler effektiver bestrafte, als wir die Fehler des OFC.“ In der ersten Halbzeit habe seine Elf mehr vom Spiel gehabt. „Leider konnten wir unsere Möglichkeiten durch Philipp Hoffmann, Damjan Marceta und Marco Hingerl nicht nutzen.“ Offenbach habe nur eine einzige Möglichkeit gehabt, die FCH-Torwart David Salfeld in seinem 100. Spiel für den FCH gegen Serkan Firat parierte. „Bei der Szene vor dem 1:0 der Offenbacher soll es ein Handspiel gegeben haben, wie mir die Spieler, die direkt daneben standen, sagten.“ Doch der Homburger Trainer habe es von seiner Position aus nicht sehen können. Ärgerlich sei dann aber der umstrittene Platzverweis für Luca Plattenhardt gewesen. „Trotz Unterzahl haben wir alles gegeben. Moral bewiesen und ausgeglichen.“ Homburgs Innenverteidiger Stefano Maier fand, dass sein Team trotz des Handspiels hätte weiter spielen und versuchen müssen den Offenbacher Torschützen zu stören. Doch auch nach diesem Rückschlag habe das Team nie aufgegeben. Auch nicht nach dem Platzverweis. „Schade, dass wir uns nach dem verdienten Ausgleich wieder so ein Ding zum 1:2 einfingen.“ Vom Spielverlauf und von der Leistung her hätte sein FC Homburg einen Punkt verdient gehabt. So sah es auch Stamatopoulos, der seinen Jungs Trost spendete: „Wir sind leider für unsere Leistung nicht belohnt worden. Auf ein Neues am nächsten Samstag.“ Dann hat der FC Homburg wieder ein Heimspiel, wenn er um 14 Uhr den Aufsteiger KSV Hessen Kassel im Waldstadion empfängt.