1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Regionalliga: FC Homburg beißt sich oben fest

Fußball-Regionalliga : Theisen macht den Unterschied

Fußball-Regionalligist FC Homburg besiegt FSV Frankfurt klar und behauptet sich in der Spitzengruppe.

Endlich auch spielerisch überzeugt haben die Fußaller des FC Homburg. Im Montagabendspiel der Regionalliga Südwest verdienten sich die Grün-Weißen mit Fußball vom Feinsten einen verdienten 3:0 (2:0)-Auswärtssieg am Bornheimer Hang beim Viertletzten FSV Frankfurt. Souverän von der ersten bis zur letzten Minute präsentierte sich das umformierte Team von Trainer Jürgen Luginger. Damit blieben die Homburger im siebten Spiel in Folge ohne Niederlage und festigten mit zuletzt 19 Zählern am Stück Platz vier in der Tabelle. „Es steckt viel spielerische Qualität im Team. Bisher konnten wir das nur zeitweise zeigen“, erklärt Mittelfeldspieler Patrick Lienhard. In Frankfurt sei dies über 90 Minuten gelungen.

Und das in veränderter Formation. Gegenüber dem letzten Spiel gegen Koblenz lief für Jan Eichmann der nach einer Muskelverletzung genesen Kevin Maek in der Innenverteidigung, Loris Weiss durfte für den verletzten Thomas Steinherr von Beginn an auf der rechten offensiven Außenbahn ran. Auf der anderen Seite spielte Jannik Sommer für Ihab Darwiche im offensiven Mittelfeld. Während Dulleck als einzige Spitze auflief, übernahm der zuletzt gesperrte Patrick Lienhard die zentrale Position im Mittelfeld für Mannschaftskapitän Christian Telch, der auf die Sechser-Position vor der Viererabkette zurückrückte. „Die Änderungen zeigen, dass unser Kader sehr breit besetzt und von hoher Qualität ist“, betonte Luginger, der sich freute, dass seine Elf in den 90 Minuten das umgesetzt hat, was sie sich im Training unter der Woche erarbeitet hatte. „Schnelles Umschaltspiel nach vorne und die vorhandenen Räume nutzen.“

So setzten die Homburger den FSV Frankfurt von Beginn an unter Druck und hatten schon nach wenigen Minuten die ersten guten Torchancen durch Kevin Maek (6.), Jannik Sommer (7.) und Patrick Lienhart (10.). Bis der Mann des Abends zum ersten Mal zuschlug. Christopher Theisen zog aus 16 Metern ab. Sein Ball (23.) wurde noch zweimal von einem Frankfurter unhaltbar zum 1:0 für den FCH abgefälscht. Das Tor wurde als Eigentor von Fabian Burdenski gewertet. Dafür bekam Theisen in der 39. Minute das 2:0 gut geschrieben, nachdem die scharfe Hereingabe von Sommer praktisch gemeinsam von Theisen und dem Frankfurter Lukas Wilton im Tor des FSV untergebracht wurde. Das war richtig klasse, was wir in den ersten 45 Minuten geboten haben“, sagte Theisen, der von der besten ersten Halbzeit der Saison der Grün-Weißen sprach.

Und die Truppe von Jürgen Luginger ließ auch in der zweiten Halbzeit nicht nach. „Diesmal haben wir rechtzeitig das 3:0 nachgelegt und damit die überragende Partie zu unseren Gunsten entschieden.“ Der Torschütze des FCH: Christopher Theisen, wer sonst? Er knallte aus 16 Metern per Volleyschuss die Lederkugel (57.) zu seinem sechsten Saisontreffer fast in den Winkel. Wenig später knallte Patrick Dulleck den Ball an die Latte. Der Sieg war auch in der Deutlichkeit verdient. Denn stark war diese Mal das spielerische Momentum des FC Homburg: One-Touch-Fußball, Einsatz, Kampfkraft und Spielvermögen.

Mit dem Sieg belegt der FC Homburg nun punktgleich mit dem Dritten SV Elversberg den vierten Tabellenplatz in der Regionalliga Südwest. Bei der Frage, ob der Abstand auf Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken noch aufholbar ist, hält sich Christopher Theisen zurück. „Die Saison ist noch lang. Wer weiß, was noch passieren wird.“