Fußball-Landesliga : Trainersuche beim TSC beendet?

Der TSC Zweibrücken stellt die Weichen für die kommende Saison. Nicht nur die Suche nach einem Trainer scheint in den letzten Zügen, auch weitere Spieler haben bei dem Fußball-Landesligisten bereits verlängert.

Der in der Region bestens bekannte Peter Rubeck ist aussichtsreicher Kandidat für die Trainerposition. Der 59-Jährige, der zum Saisonende beim saarländischen Verbandsligisten DJK Ballweiler-Wecklingen sein Amt niederlegen wird (wir berichteten), habe in den vergangenen Tagen mit mehreren Vereinen gesprochen. Den möglichen Wechsel zum TSC wollte er am Montag nicht bestätigen. „Ich habe noch nirgends unterschrieben und so lange ich das nicht habe, sage ich nicht, wo ich kommende Saison Trainer sein werde“, betont der Gersheimer, der unter anderem bereits als Coach beim FC Homburg, der SG Rieschweiler, beim SVN Zweibrücken und Eintracht Trier tätig war. Auch der sportliche Leiter des TSC, Hakan Haliloglou, wollte die Verpflichtung Rubecks nicht bestätigen. Bis zum Ende der derzeit unterbrochenen Runde übernimmt der langjährige Coach Sanel Nuhic die erste Mannschaft (wir berichteten).

Unabhängig von der Trainersuche schreiten beim TSC die Kaderplanungen voran. Der Club vom Wattweiler Berg versuche die Mannschaft komplett zusammen zu halten. Und sei auf einem guten Weg dahin. Neben Dennis Hirt, der ab der Runde 2021/22 als Co-Trainer agieren wird, haben nun 16 weitere Spieler verlängert. Sebastian Schmidt, Sebastian Meil, Dominik Schneider, Fabian Morsch, David Görzen, Maximilian Cölsch, Tim Schadrin, Nico Krebs, Oktay Haliloglu, Jonathan Kauf, Leonhard Hadasch, Marcel Julier, Tobias Schön, Marc Heidenreich, Emil Epstein und Pascal Julier werden weiterhin für den TSC auflaufen. „Ich bin stolz auf die Jungs, dass sie in der jetzigen Coronalage so frühzeitig zugesagt haben“, erklärt Haliloglou. In der derzeit unterbrochenen Runde belegen die Zweibrücker in der Südgruppe der geteilten Landesliga West nach sechs Spielen mit sechs Punkten Rang sechs.