1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Landesliga: Die VB Zweibrücken landen wichtigen Dreier

Fußball-Landesligisten VB und TSC Zweibrücken siegen : VBZ landen ganz „wichtigen“ Dreier

Landesliga: Aufstiegsrunde durch 2:1 gegen Hinterweidenthal in Reichweite. TSC beim 4:0 gegen Eppenbrunn souverän.

VB Zweibrücken - SV Hinterweidenthal 2:1 (1:0). Erstmals in dieser Saison dürfen die VB Zweibrücken und Trainer Alexander Joniks über den zweiten Sieg in Folge jubeln. In einer umkämpften Partie setzten sich die Hausherren dank einer starken Defensivleistung und dem nötigen Quäntchen Glück mit 2:1 durch. Vor dem Seitenwechsel war die Partie relativ chancenarm, das Geschehen spielte sich oftmals im Mittelfeld ab. So brauchten die VBZ dann auch eine Standardsituation, um in Führung zu gehen. Nach einem Freistoß in der 32. Minute erzielte Jan-Niklas Krause aus dem Getümmel heraus mit einem Flachschuss das 1:0. Hinterweidenthal kam im ersten Durchgang überhaupt nicht gefährlich vors Tor der Zweibrücker. Nach der Pause zunächst das gleiche Spiel: viel Kampf auf beiden Seiten, dafür wenig Offensivaktionen. Das änderte sich nach einer Stunde. Heiko Helmchen wurde im Strafraum schön freigespielt und konnte nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Krause sicher zum 2:0. Nur drei Minuten später gab es dann nach einem Handspiel Elfmeter auf der Gegenseite. Kim-Dan Schenk trat an und überwand VBZ-Keeper Merlin Schäfer. In der Schlussphase machte Hinterweidenthal noch einmal ordentlich Druck, die Defensive der Gastgeber hielt aber Stand und brachte den Sieg über die Zeit. VBZ-Trainer Alexander Joniks war nach der Partie glücklich über einen „wichtigen Sieg. Das war spielerisch vielleicht nicht die beste Leistung, aber wir haben den Abstiegskampf angenommen und haben uns die drei Punkte verdient“, erklärte er. Mit dem Sieg schieben sich die VBZ bis auf drei Punkte an den SC Hauenstein auf Platz vier, der zur Aufstiegsrunde berechtigen würde, heran.

TSC Zweibrücken - SG Eppenbrunn 4:0 (2:0). Mit einer starken Mannschaftsleistung und dank eines frühen Tores durch Cüneyt Eren hat der TSC gegen Eppenbrunn einen nie gefährdeten Sieg eingefahren. Dem Team vom Wattweiler Berg fehlt somit nur noch ein Sieg zum sicheren Einzug in die Aufstiegsrunde.

Es dauerte nur 60 Sekunden, da zappelte der Ball bereits im Netz der Gäste. Eren nutzte nach schöner Kombination einen Fehler des Keepers zum 1:0. Der TSC blieb auch in der Folge absolut spielbestimmend, ließ Ball und Gegner laufen. Eric Bischoff konnte in der 25. Minute nach einer weiteren starken Kombination auf 2:0 erhöhen. In der Schlussphase der ersten Hälfte forderte Eppenbrunn nach einer undurchsichtigen Situation einen Strafstoß, doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Kurz nach Wiederanpfiff sorgte Bischoff dann mit dem 3:0 bereits für die Vorentscheidung. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit verwaltete die Elf von Trainer Peter Rubeck den Vorsprung und wechselte durch. Trotzdem gab es weitere Chancen für Bischoff und Sebastian Schmitt, die aber an Pfosten respektive Latte scheiterten. Noel Weis sorgte in der Nachspielzeit mit einem schönem Kopfball nach einer Ecke für den Endstand. Der Sportliche Leiter des TSC, Hakan Haliloglou, zeigte sich voll und ganz zufrieden mit der Leistung seiner Truppe. „Der Sieg geht absolut in Ordnung und hätte auch noch höher ausfallen können.“ Erfreut zeigte er sich auch erneut über die große Zuschauerresonanz. „220 Zuschauer bei so einem Spiel sind schon klasse.“

Erstmals für den TSC spielberechtigt war George Maridis. Der 20-jährige Amerikaner von der Eastern Illinois University ist für eineinhalb Jahre in Deutschland, wo er auf der Air Base in Landstuhl arbeitet, wie Rubeck erklärt. Maridis trainiert seit vier Wochen mit den Zweibrückern und ist seit Donnerstag spielberechtigt. Der Außenbahnspieler bringe taktisch und fußballerisch vieles mit. Zum Einsatz kam er am Sonntag noch nicht.