1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FSV schenkt den Wiesbachern im Derby den Sieg

FSV schenkt den Wiesbachern im Derby den Sieg

Es ist dem FSV Jägersburg nicht gelungen, auf den Sieg vom vergangenen Wochenende noch einen draufzulegen. Ein Eigentor leitete die 1:2-Niederlage des Fußball-Oberligisten im Derby gegen Hertha Wiesbach ein.

Eine unnötige Heimniederlage hat der FSV Jägersburg einstecken müssen. Im Saarderby der Fußball-Oberliga gegen den FC Hertha Wiesbach unterlag die Mannschaft von Trainer Marco Emich am Samstag mit 1:2 (0:1).

"Die ersten 30 Minuten waren ausgeglichen. Leider gerieten wir durch ein ärgerliches Eigentor in Rückstand", erklärte Emich, der hoffte, nach dem lang ersehnten Sieg vergangene Woche nachlegen zu können, bitter enttäuscht. Ein Rückpass von Julian Fricker auf Torhüter Philip Luck kullerte auf dem holprigen Rasen unkontrollierbar zum 0:1-Rückstand nach 16 Minuten ins Gehäuse. Weder Fricker noch Torwart Luck könne man da einen Vorwurf machen, meinte Emich zu der Situation, die "halt blöd für uns gelaufen war." Wiesbach hatte zwar spielerisch leichte Vorteile, doch erst in der 28. Minute ergab sich durch Stürmer Björn Recktenwald die erste richtige Torchance für die Gäste, die durch den gleichen Spieler drei Minuten vor dem Pausentee erneut hätten erhöhen können. Im Angriff fehlte den Jägersburgern die Durchschlagskraft. Eine nennenswerte Möglichkeit gab es in den ersten 45 Minuten vor 200 Zuschauern nicht zu sehen. In der 63. Minute hatte Jägersburg Glück, dass Daniel Schommer einen Schuss von Hendrik Schmidt noch von der Torlinie kratzen konnte. Marcel Noll (65.) schoss kurz später aus bester Lage den Ball über das Jägersburger Tor. Die 2:0-Führung für Wiesbach sollte aber doch fallen. Nico Veeck (74.) traf verdientermaßen.

Mit der Einwechslung von Tom Koblenz wurde der FSV Jägersburg nun in der Offensive zwingender und torgefährlicher. "Ich wollte die Elf, die beim 4:1-Sieg in Morlautern zuletzt so gut spielte, für ihre Leistung belohnen. Tom ist eine echte Verstärkung für uns, das konnte man schon in den 25 Minuten gegen Wiesbach sehen." Fast hätte Koblenz in der 78. Minute seinen ersten Treffer für den FSV erzielt. Sein 17-Meter-Schuss ging an den Pfosten. Dann wieder Pech für die Gastgeber, als ein langer Freistoß von Frederic Ehrmann aus 30 Metern hoch in den Strafraum geschlagen am Pfosten landete (80.). Der 1:2-Anschlusstreffer durch einen Kopfball von Daniel Schommer (86.) kam für Jägersburg zu spät. Emichs Fazit: "Wir haben den Wiesbachern den Sieg geschenkt." Tom Koblenz sprach davon, dass der FSV mit dem Eigentor und den zwei Pfostenschüssen schon viel Pech hatte. "Ich bin zwar erst zwei Wochen dabei, aber ich habe schon gesehen, dass wir viel Qualität haben, um die Klasse halten zu können. Wir müssen einfach konstanter über 90 Minuten spielen, um die Punkte zu holen."

Zum Thema:

Auf einen Blick FSV Jägersburg : Luck - Braun (84. Ruschmann), Schommer, Fricker, Schwab - Holzweißig, Stumpf, Wettmann (65. Koblenz), Schäfer - Adigüzel, Ehrmann (84. Dakaj). Tore: 0:1 ( 16. Eigentor) Fricker, 0:2 (74.) Veeck, 1:2 (86.) Schommer. Zuschauer: 200. mh