1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Saarlandliga: FSV macht frühzeitig alles klar

Saarlandliga : FSV macht frühzeitig alles klar

Saarlandliga: Harenberg-Elf siegt in Ottweiler. Homburg II unterliegt Auersmacher.

Mit einem 5:1-Auswärtssieg bei der FSG Ottweiler/Steinbach behauptete der FSV Jägersburg seine Position in der Spitzengruppe. Die zweite Mannschaft des FC Homburg musste dagegen eine 0:1-Heimniederlage gegen Auersmacher hinnehmen.

FSG Ottweiler/Steinbach – FSV Jägersburg 1:5 (0:3) Ohne Probleme kamen die Jägersburger zu ihrem zweiten Auswärtssieg in dieser Saison. Das Team von Trainer Tim Harenberg war klar überlegen und ging schon nach elf Minuten durch Matthias Manderscheid in Führung. Mit einem Doppelschlag innerhalb von einer Minute entschied Tim Schäfer (20./21. Minute) die Begegnung bereits im ersten Durchgang. Der FSV hätte zur Halbzeitpause noch deutlicher führen können.

Tom Koblenz traf in der 65. Minute zum 4:0. Gastgeber FSG Ottweiler/Steinbach verkürzte zwar durch Lars Weber (75.) auf 1:4, doch der Torhunger der Jägersburger war noch nicht gestillt. Fünf Minuten vor dem Abpfiff traf noch einmal Tom Koblenz zum 5:1-Auswärtserfolg für den FSV Jägersburg.

FC Homburg II – SV Auersmacher 0:1 (0:0) Lange Zeit sahen die Zuschauer auf dem Jahnplatz vor dem Waldstadion eine farblose und langweilige Partie. Erst in der 29. Minute gab es die erste gute Torchance für die Gäste durch Yannick Hoffmann, der aus fünf Metern den Ball nicht unterbrachte. Eine Minute später vergab Felix Laufer für Auersmacher eine gute Kopfballchance. Von der FCH-Offensive war nicht viel zu sehen. In der 69. Minute versiebte Gästespieler Melvin Heid das 1:0 für den SVA. Er lief alleine auf FCH-Torwart Marc Redl zu, doch sein Schuss wurde zu einem harmlosen Roller direkt in die Hände des Homburger Keepers. Die Führung für Auersmacher drei Minuten später durch Nils Cuccu war zu diesem Zeitpunkt verdient. Auersmacher verpasste die Entscheidung durch Felix Laufer (78.) und Cuccu (89.), dessen Heber nur knapp übers Homburger Tor ging. Dies hätte sich fast gerächt. Lorenzo Stefan ließ in der 90. Minute die einzige FCH-Großchance zum Ausgleich aus.