1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FSV Jägersburg fährt als Außenseiter zum TSV Schott Mainz

FSV Jägersburg fährt als Außenseiter zum TSV Schott Mainz

Nach vier erfolgreichen Spielen hat Aufsteiger FSV Jägersburg gegen Röchling Völklingen die erste Saisonniederlage kassiert. Nun gilt es schnell dieses Spiel abzuhaken, um diesen Samstag ab 14 Uhr beim TSV Schott Mainz möglichst nicht mit leeren Händen wieder die Heimreise ins Saarland anzutreten.

"Die Niederlage war letzten Endes verdient", blickt Trainer Marco Emich noch einmal kritisch auf den Mittwochabend zurück. "Dabei sind wir mit dem frühen Tor eigentlich optimal reingekommen. Später hatten wir zweimal durch Frederik Ehrmann die große Chance zum 2:0. Danach hatte Völklingen nicht nur mehr vom Spiel, sondern auch mehr Torchancen. Daher geht der Sieg auch in Ordnung."

Für Emich und seine Spieler ist diese Niederlage kein Beinbruch, aber ärgerlich, weil sie vermeidbar war. "Abhaken und nach vorne schauen", sagt Emich. Den TSV Schott Mainz hatte er beim 8:2-Sieg bei der SV Elversberg II am Dienstagabend unter die Lupe genommen. "Mainz hat ein sehr spielstarkes Team. Wir müssen zeigen, was in uns steckt, um hier bestehen zu können", schildert Emich seine Eindrücke. Seinen FSV sieht er wieder in der Außenseiterrolle.

Dass sich der Oberliga-Aufsteiger in dieser Rolle sichtlich wohlfühlt, hat der bisherige Saisonverlauf gezeigt. "Wenn wir taktisch und diszipliniert auftreten, und wenn wir unsere Chancen nutzen, ist auch in Mainz was machbar", gibt sich Emich durchaus zuversichtlich, auch wenn er personell weiter auf Marvin Gabriel (Oberschenkelzerrung) und Lukas Kurz (Beruf) verzichten muss. Hinter dem Einsatz von Florian Hasemann steht noch ein Fragezeichen. Patrick Seidel und Julian Fricker sind erst im Aufbautraining.