FSV hofft auf Rückkehrer Dahl

Die Laune ist trotz der eisigen Temperaturen und dem anstehenden Kampf um den Verbleib in der Fußball-Oberliga keinesfalls frostig beim FSV Jägersburg. Das Team glaubt an seine Chance und hofft auf einen guten Start in die Restrunde.

Die äußeren Bedingungen sind für den Trainingsauftakt nicht gerade ideal. Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und ein vereister Rasenplatz im FSV-Sportpark. Dennoch startete Fußball-Oberligist FSV Jägersburg am Sonntagmorgen das Vorbereitungstraining zur Mission "Klassenerhalt". "Es wird gar nicht so einfach sein, unsere Einheiten in der ersten Woche zum Grundlagentraining durchzuführen", sagt Trainer Marco Emich beim Blick auf die vereisten Wege du Plätze. "Wir müssen sehen, wie es geht." Ein mögliches Ausweichen ins Fitnessstudio oder die Soccerhalle in Furpach hält Emich für schwierig. "Wir können während der Woche nur abends trainieren. Zu diesem Zeitpunkt ist es den Fitnessstudios zu voll und die Soccerhalle meist ausgebucht." Emich wird also improvisieren müssen und hoffen, dass möglichst schnell die Außentemperaturen den Kunstrasenplatz auftauen lassen. Mit diesen Umständen hätten aber die meisten Vereine zu kämpfen.

Beim ersten Training zogen Emichs Spieler die Laufschuhe an und es ging vom Alois-Omlor-Sportpark in den nahegelegenen Wald und von hier rund um den Jägersburger Weiher. Mit dabei: Der lange verletzte und sehnsüchtig zurückerwartete Toptorjäger des FSV Jägersburg , Daniel Dahl, der sich im September einer Schambein-Operation unterziehen musste. Wochenlang hatte der mit 17 Treffern in der vergangenen Saison mit Abstand beste Torjäger Probleme mit Schambein und Adduktoren. "Ich hoffe, dass ich wieder in der Rückrunde auflaufen kann", erklärt der 25-jährige Stürmer. Am Sonntagmorgen jedenfalls war er nach einigen Monaten wieder mit dem Team beim Lauftraining dabei. "Nach meiner Operation habe ich mich schon so gut es ging im Fitnessstudio vorbereitet. Laufen geht schon, obwohl ich noch leichte Probleme habe." Wie gut er schon mit dem Ball trainieren kann, müsse er dann sehen, wenn er mit seinen Mitspielern wieder auf dem Platz das Training aufnehmen wird.

Marco Emich hofft, dass sich der Drittletzte der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland am kommenden Sonntag auf dem Kunstrasenplatz des FSV erstmals in einem Testspiel präsentieren kann. Der Plan sieht ab elf Uhr die Partie gegen den Tabellenführer der Verbandsliga Nord-Ost, FC Homburg II, vor. Am Mittwoch, 8. Februar, 18.30 Uhr, geht es gegen den Saarlandligisten SV Elversberg II. Drei Tage später misst sich der FSV am 11. Februar um 14 Uhr im Stadion Kaiserlinde mit dem Tabellenführer der Regionalliga Südwest SV Elversberg . Zum Abschluss der Vorbereitung geht's am Samstag, 18. Februar, um 15 Uhr zum Oberliga-Aufsteiger FV Diefflen.

"Es ist bezüglich des Klassenerhaltes noch immer alles möglich", betont Emich und schaut auf die Tabelle der Oberliga. In der sein Team nur zwei Punkte hinter dem Tabellenelften SC Hauenstein liegt. Wichtig wäre ein guter Start in die Restsaison mit drei Punkten zum Auftakt am 25. Februar. Dann geht es zum abgeschlagenen Schlusslicht Spielvereinigung Burgbrohl.