1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FSV-Frauen droht der Abstieg – 0:4-Pleite gegen TuS Wörrstadt

FSV-Frauen droht der Abstieg – 0:4-Pleite gegen TuS Wörrstadt

Der Klassenverbleib rückt für die Fußball-Frauen des FSV Jägersburg in immer weitere Ferne. Nach der 0:4-Heimniederlage gegen den Mitkontrahenten TuS Wörrstadt schwinden die Chancen der Homburger Vorstädterinnen, auch in der kommenden Runde in der Regionalliga Südwest aufzulaufen. Sechs Spieltage vor Saisonende fehlen zum rettenden Platz neun, den zurzeit Wörrstadt innehat, vier Punkte. Wörrstadt hat zudem noch eine Partie weniger auf dem Konto. "Mit einer solchen Einstellung gewinnen wir keinen Punkt mehr", bemängelte Jägersburgs Trainer Björn Dill schon vor drei Wochen. Und auch diesmal passte es bei seinem Team in Sachen Einstellung, Kampf und Siegeswillen nicht. "Wenn man so emotionslos in eine Partie geht, keinen Kampfeswillen zeigt, braucht man sich über diese Leistungen und das Ergebnis nicht zu wunden", zeigte sich der FSV-Coach am Samstagabend nach der Partie gegen den TuS Wörrstadt auf eigenen Platz in Jägersburg verärgert. Seine Elf habe zwar einigermaßen gut angefangen, aber in der Abwehr stimmte einiges nicht. "Es eine reine Kopfsache", erklärt Dill . Nach dem 0:1 (41.) durch Rebecca Kling versuchte der Drittletzte zu Beginn der zweiten Halbzeit, Wörrstadt unter Druck zu setzen. Erfolglos. Mit dem 2:0 für Wörrstadt erneut durch Kling (60.) brach bei Jägersburg der Widerstand zusammen. Ohne Gegenwehr kassierte der FSV durch Katharina Schütz in der 65. und 81. Minute noch die Treffer zum 0:4. Dill hört nach Saison auf

Der Klassenverbleib rückt für die Fußball-Frauen des FSV Jägersburg in immer weitere Ferne. Nach der 0:4-Heimniederlage gegen den Mitkontrahenten TuS Wörrstadt schwinden die Chancen der Homburger Vorstädterinnen, auch in der kommenden Runde in der Regionalliga Südwest aufzulaufen. Sechs Spieltage vor Saisonende fehlen zum rettenden Platz neun, den zurzeit Wörrstadt innehat, vier Punkte. Wörrstadt hat zudem noch eine Partie weniger auf dem Konto. "Mit einer solchen Einstellung gewinnen wir keinen Punkt mehr", bemängelte Jägersburgs Trainer Björn Dill schon vor drei Wochen. Und auch diesmal passte es bei seinem Team in Sachen Einstellung, Kampf und Siegeswillen nicht. "Wenn man so emotionslos in eine Partie geht, keinen Kampfeswillen zeigt, braucht man sich über diese Leistungen und das Ergebnis nicht zu wunden", zeigte sich der FSV-Coach am Samstagabend nach der Partie gegen den TuS Wörrstadt auf eigenen Platz in Jägersburg verärgert. Seine Elf habe zwar einigermaßen gut angefangen, aber in der Abwehr stimmte einiges nicht. "Es eine reine Kopfsache", erklärt Dill . Nach dem 0:1 (41.) durch Rebecca Kling versuchte der Drittletzte zu Beginn der zweiten Halbzeit, Wörrstadt unter Druck zu setzen. Erfolglos. Mit dem 2:0 für Wörrstadt erneut durch Kling (60.) brach bei Jägersburg der Widerstand zusammen. Ohne Gegenwehr kassierte der FSV durch Katharina Schütz in der 65. und 81. Minute noch die Treffer zum 0:4.

Dill hört nach Saison auf

Für Björn Dill ist nach der Saison Schluss. "Ich stehe weder dem FSV Jägersburg noch einer anderen Mannschaft mehr als Trainer zur Verfügung." Berufsbedingt müsse er nun in Wechselschicht arbeiten und könne daher keinen Trainerjob nebenher ausüben. Das nächste Spiel der FSV-Frauen steht am Sonntag, 12. April um 14 Uhr beim Siebten DJK Saarwellingen an.