1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Frühjahrsturnier in Winzeln mit Zweibrücker Erfolgen, Anne Oberle

Pferdesport : Anne Oberle wiederholt ihren Vorjahrestriumph

Reiten: Die Freude über den Erfolg beim Frühjahrsturnier in Winzeln wird durch die guten Leistungen der zwölfjährigen Tochter Marika gesteigert.

Zum guten Abschluss des Frühjahrsturniers beim RFV Pirmasens-Winzeln zeigte sich der Wettergott versöhnlich und belohnte die elf Starter bei dem mittelschweren Abschluss-Springen Klasse M** mit Siegerrunde mit warmen Sonnenstrahlen.

Rasch zeigte sich, dass bereits im Umlauf schnell sein musste, wer sich für die verkürzte Siegerrunde qualifizieren wollte. Als letzte Reiterin katapultierte Beate Schmitt vom RFV Neunkirchen-City Lokalmatador Hans-Günther Klein noch aus dem Rennen. Sie hatte mit Candicci und Jougana gleich zwei Eisen im Feuer, Thorsten Volz vom RFG Gehrensrech-Altforweiler und Titelverteidigerin Anne Oberle vom RFV Zweibrücken je eines. Die Reiter starteten in umgekehrter Reihenfolge, also der Langsamste über den zehn Hindernissen mit 13 Sprüngen im Normalparcours zuerst. Die Holsteinerstute Colja von Thorsten Volz nahm eine Stange mit. Anne Oberle blieb dagegen fehlerfrei. Mit ihrem Erfolgspferd, dem 17-jährigen Hannoveranerwallach Crunchip, war sie zudem rund eine Sekunde schneller als Beate Schmitt. Würde die Doppelsiegerin im vorangehenden L-Springen mit steigenden Anforderungen auch hier Gold gewinnen? Doch gleich die erste Stange von Schmitt fiel, sodass die Berufsreiterin vom Rechentalerhof in Zweibrücken erneut die Ehrenrunde anführte.

Noch mehr freute sich Anne Oberle jedoch über die Erfolge ihrer Tochter Marika. Die Zwölfjährige siegte in der Springprüfung Klasse A** mit Erfolgspferd Grafchristo, gewann in einer weiteren Prüfung Bronze und wurde zudem in der Zwei-Phasen-Springprüfung Klasse L Vierte. Außerdem beendete sie ihr allererstes mittelschweres Springen auf dem achtjährigen Hannoveraner Wallach Locarno, wo die talentierte Reiterin sich mit Profis maß, mit zwei Abwürfen. Hier siegte Karsten Schäfer vom RSV Käshofen mit der selbst gezogenen Holsteiner Stute Lilli S und wurde mit der achtjährigen Diablesse S noch einmal Dritter. „Marika kann noch zwei Jahre in der Childrenklasse reiten. Da stecke ich gerne sportlich zurück, um sie zu fördern“, erklärte Anne Oberle.

Zum Auftakt hatte das Turnier sehr entspannt begonnen. Gleich die Goldenen Schleifen der beiden ersten Springpferdeprüfungen für Nachwuchspferde gingen an den RFV Zweibrücken. Auf A-Zwei-Sterne-Niveau siegte Andreas Rubly mit der fünfjährigen Oldenburger Schimmelstute MMD My One vor Jennifer Bender vom RSC Gestüt Etzenbacher Mühle auf Cool Men. Mit der fünfjährigen, selbst gezogenen Oldenburgerstute Dodi wurde Rubly noch einmal Dritter. Mit deutlichem Vorsprung von vier Zehntelpunkten siegte die Zweibrückerin Anne Oberle mit ihrem sechsjährigen Hannoveraner Silversurfer und der Note 8,2. Eine Goldene Schleife in der Springprüfung Klasse L mit Zeitpunkten erritt sich die Einöderin Stephanie Linn vom Verein für Vielseitigkeitsreiten Saarpfalz mit dem selbst gezogenen, achtjährigen Zweibrücker Fuchswallach Conan L. Sie erhielt mit einer 8,3 ohnehin die höchste Wertnote und konnte diese durch schnelles Reiten noch einmal um fünf Zehntelpunkte verbessern. Bronze gewann hier die zwölfjährige Homburgerin Charlotte Stuppi vom RSV Käshofen mit ihrem neuen Pferd Asterix und einer 7,9. Im L-Springen mit steigenden Anforderungen bis auf M-Niveau wurde das Paar Vierte. Für die große Überraschung sorgte Carla Roth. Die 13-jährige Merzalberin, die für den RSC Gestüt Etzenbacher Mühle startet, gewann überraschend mit ihrem sechsjährigen Nachwuchspferd G-Star die Stilspringprüfung Klasse A*. „Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet“, staunte Vater Markus Roth glücklich und stolz auf den Hannoveraner und seine junge Reiterin über die sehr gute Wertnote 8.3. Kurz dahinter, mit einer 8,1, landete Vereinskameradin Monique Stauch auf Qualité du Ciel. Über Erfolge freuten sich unter anderem auch die Reiter vom RFV Bundenbacherhöhe, vom RSC Walshausen, vom Pfälzer Pony RFV Thaleischweiler-Fröschen oder vom RFV Limbach.

Die starken Regenfälle in der Nacht zum Sonntag hatten die Gastgeber vor größere Herausforderungen gestellt. Da der Abreiteplatz unter Wasser stand, mussten die Dressurreiter auch in der Prüfungshalle abreiten und den zweiten Platz den Springreitern überlassen. „Unser Turnierplatz ist immer zu bereiten“, freute sich der Vereinsvorsitzende Manfred Schenck. Die Regelung kam bei allen Teilnehmern gut an. Trotz der wegen des Regenwetters verkleinerten Startfelder erlebten die Zuschauer guten Sport auf hohem Niveau. Von 11. bis 14. Juli lädt der RFV Pirmasens-Winzeln zu seinem großen Springturnier bis Drei-Sterne-Niveau ein. Von 19. bis 21. Juli ist er Gastgeber für die Landesmeisterschaften in Dressur, Springen und Vielseitigkeit.