Fehlerfrei im Stechen

Springreiter Karsten Schäfer aus Käshofen hat das L-Springen beim 63. Bundenbacher Reitturnier am Wochenende gewonnen. Im Stechen setzte er sich auf seiner Stute Lilli gegen Christina Kuhn aus Wolfstein. Auch die Bundenbacher Gastgeber freuten sich über Siege und gute Platzierungen.

"Eigentlich hatte ich nur eine Trainingsrunde reiten wollen", grinste Karsten Schäfer, die goldene Schleife für den Sieg im L-Springen mit Stechen an Lillis Kopfstück betrachtend. Nach Silber in Klasse L auf Fehler und Zeit, hatte der Käshofer mit der selbst gezogenen, siebenjährigen Stute souverän ohne Fehler das Stechen gegen Christina Kuhn (CJD Wolfstein) und Lions Image gewonnen - ein Start-Ziel-Sieg als erster Reiter im Wettbewerb. Kuhn setzte auf Zeit, war mit rund drei Zehntelsekunden zwar deutlich schneller, nahm dabei jedoch eine Stange mit.

"Lilli war lange verletzt und ich hätte nicht gedacht, dass sie gleich wieder so gut läuft", freut sich der Käshofer Profi über die erfolgreiche Aufbauarbeit. Waren die Startfelder beim 63. Bundenbacher Reitturnier in der A-Klasse gut gefüllt, nahmen am abschließenden L-Springen als Hauptprüfung nur noch sieben Reiter-Pferde-Paare teil - eine besondere Herausforderung für Parcourschef Michael Bommer, um Spreu von Weizen zu scheiden. Doch dieser bewies das gesamte Turnier über, dass er die richtige Mischung zwischen Anspruch durch eine Wegeführung auf gebogenen Linien und Distanzen sowie einem gut reitbaren, fairen Parcours absolut meistert.

Da Petrus sich gnädig zeigte, waren am Sonntag die Ränge und Seiten sowohl am Springplatz als auch am Dressurviereck dicht gesäumt. Die Bundenbacher freuten sich über die Siege und Platzierungen besonders der Schwestern Carlotta und Josefine Grüning, die mit Secret Star und Incognito gleich mehrfach hoch aufs Treppchen sprangen. Im Viereck überraschte Vereinskameradin Emilia Schreiber, die auf dem erfahrenen Trakehnerschimmel Brion eine A-Dressur gewann (7,8) und in der L-Dressur auf Trensenzäumung Vierte wurde (6,3). In der Kandaren-L-Dressur ritt die Walshauserin Kerstin Müller die achtjährige Zweibrücker Stute Florentiana mit einer 7,3 ebenso auf den Silberrang wie Florian Weber vom RSV Käshofen sein sechsjähriges Nachwuchspferd Sebastina in der Dressurpferdeprüfung Klasse L (6,7). Die Prüfung gewann mit großem Abstand die Luxemburgerin Linda Wilwers, die für die Vorstellung ihres sechsjährigen Snake Rivers eine 7,8 erhielt.

Auch in den mittelschweren Dressurprüfungen lohnte sich die Anreise für die luxemburgischen Dressurreiter, sah sie das Richterteam doch mehrfach in den Schleifenrängen. In der mit 27 Reiter-Pferde-Paaren gut besetzte S-Dressur siegte Oliver Klinnert vom RC Roggenhof/Idar Oberstein mit Banderas (842) knapp vor der Pirmasenserin Anika Fichter auf Dodici Danze. Die 31-Jährige konnte ihr Glück kaum fassen, war es doch ihre erste Schleife in der schweren Klasse und ihr Comeback nach Dodicis Verletzungspause.

Auch die Zweibrücker Reiterinnen konnten in den Einstiegsprüfungen zahlreiche Erfolge feiern, von der Platzierung bis hin zum Treppchen und zum Sieg. Am Samstag gewann Jennifer Bender vom Gestüt Etzenbachermühle mit Aluette sowohl im L-Springen auf Fehler und Zeit als auch in der Punktespringprüfung mit Joker als Zweitschnellste ohne Abwurf Silber.