1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FCH will Rivalen FCS noch einholen

FCH will Rivalen FCS noch einholen

Vieles dreht sich beim Fußball-Regionalligisten FC Homburg bereits um das Saarlandpokal-Finale. Doch noch sind bis dahin zwei Spiele in der Liga zu bestreiten, in der Rivale Saarbrücken plötzlich gar nicht mehr so weit weg ist.

Eigentlich sollte es bei der Pressekonferenz des FC Homburg vorrangig um den anstehenden Spieltag in der Fußball-Regionalliga gehen. Doch die Partie gegen den Vorletzten SV Spielberg rückte zunächst in den Hintergrund. Vieles dreht sich bei den Grün-Weißen bereits um das Finale im Saarlandpokal. In dem Endspiel am 4. Mai in Dillingen gegen die SV Elversberg stehen sich die beiden Ligakonkurrenten bereits zum dritten Mal in Folge gegenüber. "Der Gewinn des Saarlandpokals ist und bleibt das ganz große Saisonziel", betont auch Trainer Jens Kiefer. Aber auch für die Liga hat sich der Fußballlehrer noch etwas vorgenommen.

Nach dem Sieg im Fritz-Walter-Stadion gegen die Reserve des 1. FC Kaiserslautern habe ihn ein FCH-Fan angesprochen. "Er sagte mir, dass der FC Homburg noch zwei Ziele haben sollte: Zum einen den Pokalsieg, zum anderen in der Endabrechnung der Regionalliga Südwest vor dem 1. FC Saarbrücken zu stehen." Noch vier Zähler trennen die Grün-Weißen vom finanzstarken Kontrahenten aus der Landeshauptstadt. "Die müssen wir erst einmal holen", betont Kiefer, dass das Team von Spiel zu Spiel denken müsse. Zwei sind es gegen Spielberg und Bahlingen in der Liga noch bis zum Pokalfinale. Zunächst am Samstag, 14 Uhr, zuhause gegen den SVS. "Wir wollen unsere Siegesserie gegen Spielberg fortsetzen. Der Gegner muss weiter punkten, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben."

Wird die Partie zur Kopfsache? "Ich erwarte 100 Prozent Einsatz, Kampf und Leistungsbereitschaft, wie in den letzten Wochen auch. Nur so kann man gewinnen", fordert Jens Kiefer. Die Partie und den Gegner auf die leichte Schulter nehmen, das dürfe es nicht geben. So sieht es auch Mittelfeldspieler Chadli Amri: "Wir dürfen nicht nachlassen und wollen weiter erfolgreich spielen." Ob der FC Homburg noch am 1. FC Saarbrücken vorbeizieht, sei ihm egal. "Wichtig allein ist, dass wir möglichst gut in der Tabelle stehen." Auch sein Trainer sieht das ähnlich: "Für die Fans wäre ein Platz vor dem FCS schon wichtig. Mir geht es darum, dass wir Woche für Woche unser Leistungspotenzial abrufen und punkten. Dann kann man auf die Tabelle schauen", sagt er mit einem Grinsen. Schön wäre es für den FCH aber schon.

Schmidt-Einsatz fraglich

Gegenüber dem 1:0-Sieg bei der U23 des FCK wird es auf der Torhüter Position eine Veränderung in der Startelf geben. Nach drei Spielen in Folge wird Tobias Trautner wieder David Buchholz Platz machen. Kiefer: "Es steht fest, dass nun Buchholz wieder spielen wird. Aber auch Trautner wird noch mindestens drei Spiele in dieser Saison absolvieren." Fraglich dagegen ist, ob Torjäger Patrick Schmidt nach seiner wegen einer Gehirnerschüttung notwendigen Pause sogar erstmals nach einigen Monaten in der Startelf auftauchen wird. Der 22-jährige Stürmer absolvierte am Mittwoch ein Individualtraining, kehrte aber am Donnerstag ins Teamtraining zurück. "Mal abwarten, ob ich am Samstag wieder soweit fit bin, dass ich spielen kann", wollte sich Schmidt nach dem Training bezüglich Spieleinsatz noch nicht in die Karten schauen lassen.