FCH vor Pflichtaufgabe im Pokal

Der amtierende Saarlandpokal-Sieger FC Homburg will heute Abend den nächsten Schritt Richtung erneute Endspiel-Teilnahme machen. Ab 19 Uhr ist der Fußball-Regionalligist, wieder mit Trainer Jens Kiefer an der Seitenlinie, beim Saarlandligisten Quierschied zu Gast.

Zwei Wochen lang ist Jens Kiefer an der Seitenlinie beim FC Homburg vermisst worden. Der Trainer des Tabellenneunten der Fußball-Regionalliga Südwest fiel krankheitsbedingt aus und konnte seine Mannschaft weder beim Training noch bei den Punktspielen betreuen. Heute Abend kehrt der Fußballlehrer, der morgen seinen 42. Geburtstag feiern wird, auf die Trainerbank zurück. Dann, wenn der amtierende Saarlandpokal-Sieger im Achtelfinale des Wettbewerbs ab 19 Uhr beim Saarlandligisten SpVgg Quierschied ran muss.

Vertreten wurde Kiefer zuletzt von Co-Trainer Pascal Bach und dem Sportvorsitzenden Angelo Vaccaro, die den an einer Virusinfektion erkrankten Trainer stets auf dem Laufenden hielten. "Wir haben Training, Taktik und Aufstellung für die Spiele jeweils mit Jens abgesprochen", erklärte Vaccaro. Am vergangenen Samstag war Jens Kiefer bei der 1:3-Heimniederlage des FC Homburg erstmals wieder im Stadion, nahm dabei aber noch die Zuschauerrolle ein, verfolgte die 90 Minuten in einer warmen Kabine auf der Tribüne und überließ das Kommando auf dem Platz weiter seiner Vertretung. "Jens geht es wieder so gut, dass er am Dienstagabend beim Pokalmatch in Quierschied wieder seine Aufgaben als Trainer übernehmen kann", sagte Vaccaro am Sonntag. Für die Homburger gebe es beim Vierzehnten der Saarlandliga natürlich nur ein Ziel: "Sicher und ungefährdet das Viertelfinale zu erreichen." Angelo Vaccaro geht davon aus, dass nicht alle Stammspieler für das drei Tage später stattfindende Ligaspiel am Freitag gegen Schlusslicht Nöttingen geschont werden.

Jure Colak werde auf jeden Fall spielen. Er ist am Freitag gegen Nöttingen aufgrund seiner fünften Gelbe Karte ohnehin gesperrt." Timo Cecen wird voraussichtlich im Mittelfeld die Fäden ziehen. Er pausierte am Samstag gelbgesperrt. Co-Trainer Pascal Bach, Angelo Vaccaro und Jens Kiefer ließen gegen Watzenborn einige Spieler pausieren. "Die Rotation war wegen der Sperren und der vielen englischen Wochen notwendig", erklärte Bach. So ließ der FCH auch den in den vergangenen Wochen so bärenstarken Außenspieler Chadli Amri gegen Watzenborn-Steinberg erstmal auf der Bank. Amri kam erst elf Minuten vor Schluss zum Einsatz. Durchaus möglich, dass Amri daher im Pokalspiel heute Abend von Beginn an spielen wird. "Eines ist sicher: Wir werden so eine starke Mannschaft aufbieten, die sich in Quierschied behaupten wird", erklärte Vaccaro. Nicht zum Einsatz kommen mit Sicherheit Nils Fischer, der heute wegen seines Einrisses am rechten Außenmeniskus operiert wird, und Neuzugang Faiz Gbadamassi, der seit Wochen angeschlagen ist.