1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FCH leistet erbitterten Widerstand

FCH leistet erbitterten Widerstand

Der FC Homburg ist auf einem guten Weg. Beim 4. Allgäuer Latschenkiefer-Cup verlor gestern Nachmittag der Regionalligist im Waldstadion gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern mit 1:2 (1:0).

Der Homburger Trainer Jens Kiefer (links) und der FCK-Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz beim Fachsimpeln. Foto: mh Foto: mh

Mit einem 4:2-Sieg im Elfmeterschießen über den FSV Jägersburg hat sich gestern Nachmittag Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern die vierte Auflage des ,,Allgäuer Latschenkiefer Cups" gewonnen. Zuvor hatte sich der Saarlandligist gegen die U 19 des FCK mit 4:2 im Elfmeterschießen durchgesetzt. Nach 90 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Die Lauterer Zweitligaprofis hatten gegen den FC Homburg große Mühe, vor 1500 Zuschauern im Waldstadion mit 2:1 (0:1) zu gewinnen, um dann zum finalen Elfmeterschießen um den Cup anzutreten.

Homburgs Trainer Jens Kiefer war trotz der Niederlage nach "einem ordentlichen Test" mit seiner Mannschaft zufrieden. Dennoch kritisierte er nach dem Abpfiff "taktische Fehler" seiner neu formierten Mannschaft. Seine Defensive habe dem FCK-Stürmer Philipp Hofmann zu viel Spielraum gelassen. Gleichzeitig monierte er die zu vielen Ballverluste in der eigenen Hälfte. Dennoch führten die Gastgeber zur Pause nach einem Konter von Tim Stegerer (21.) mit 1:0. Kaiserslautern hatte zwar mehr vom Spiel, aber Hoffmann, André Formitschow und Marc Torrejon scheiterten wiederholt am glänzenden Homburger Torhüter David Buchholz.

Unmittelbar nach der Pause hatte der 1. FCK Glück, als Angelo Vaccaro frei im Strafraum (46.) auftauchte, aber der für Tobias Sippel eingewechselte Torhüter Marius Müller den Schuss mit einer Glanzreaktion noch an den Pfosten lenkte. Vaccaro musste kurze Zeit später verletzt vom Platz. In Unterzahl kassierten die Homburger durch Marcel Gaus (51.) prompt den Ausgleich. Umstritten war das 1:2. Schiedsrichter Jens Anton ahndete ein angebliches Handspiel von Clement Hallet im Strafraum . ,,Der Ball berührte klar den Oberschenkel", klagte der FCH-Trainer. Srdjan Lakic (57.) ließ sich das Geschenk nicht entgehen und erzielte den Siegtreffer. FCK-Trainer Kosta Runjaic: ,,Ich hatte sogar mit einer Niederlage gerechnet, da sich der FCH sehr gut verstärkt hat. Meinen Spielern fehlte besonders in der zweiten Halbzeit die Spritzigkeit, nachdem sie in der ersten Halbzeit hohes Tempo gegangen waren."

Nils Fischer (früher 1. FCS), der heute als 15. Neuzugang beim FCH einen Ein-Jahres-Vertrag unterzeichnen wird, erklärte: ,,Es war vor dem Pokalspiel gegen Mönchengladbach ein sehr guter Test. Wir haben gesehen, was uns gegen höherklassige Mannschaft noch fehlt."