FC Homburg schlägt sich selbst

Zwei grobe Fehler des FC Homburg nutzte der SV Waldhof Mannheim am Samstag eiskalt aus und behauptete mit dem 2:0-Sieg die Tabellenführung. Der FCH wartet hingegen weiter auf den ersten Saisonsieg.

Da wäre mehr drin gewesen. Darüber ärgert sich Jens Kiefer, Trainer des FC Homburg, nach der 0:2 (0:2)-Niederlage beim Regionalliga-Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim. Auch nach drei Spielen wartet das Team von Trainer Jens Kiefer damit immer noch auf den ersten Saisonsieg. "Hier war sicher mehr möglich. Aber durch zwei ärgerliche Fehler haben wir die verdiente Niederlage selbst verschuldet", betonte der Coach enttäuscht nach dem Spiel bei tropischen 36 Grad.

Nicht einmal vier Minuten waren gespielt, als der Mannheimer Philipp Förster nach einem kurz ausgeführten Freistoß den Ball in den Homburger Strafraum brachte. FCH-Innenverteidiger Jure Colak passte nicht auf und Marcel Seegert köpfte unbedrängt ein. Dieses frühe Tor passte den Mannheimern in ihr Konzept. Sie brauchten den Vorsprung nur zu verwalten, während bei den Gästen im Angriff nichts zusammenlaufen wollte. Die Partie plätscherte auf niedrigem Niveau vor sich hin, bis sich Tim Stegerer, diesmal auf der linken offensive Außenseite spielend, einen kapitalen Bock erlaubte. Bei seinem Rückpass übersah er den Waldhofer Nicolas Hebisch, den er mustergültig den Ball in den Lauf zuspielte. Hebisch schloss nach dem Alleingang mühelos zum 2:0 ab (18.). Die Partie war damit praktisch schon entschieden. Waldhofs dritter Angriff hätte fast zum 3:0 geführt, aber Jannik Sommer schoss knapp am Gehäuse vorbei (42.)

Von den Grün-Weißen war offensiv nichts zu sehen. Fehlpässe und fehlendes Durchsetzungsvermögen prägten die Angriffsbemühungen. Plötzlich war die Großchance dennoch da. Als die Mannheimer vor der Pause mit den Gedanken schon in der Kabine waren, landete ein weiter Ball von Steven Kröner aus dem Mittelfeld bei Tim Stegerer, der aber alleine vor dem Tor (45.) auftauchend den Ball genau auf SVW-Torwart Markus Scholz schoss. Mit der einzigen guten Möglichkeit in 90 Minuten verpasste dieser damit die Chance, seinen Fehler beim 0:2 wieder zu korrigieren. "Wenn uns hier der Anschlusstreffer gelungen wäre, hätte man für die zweite Halbzeit wieder hoffen können", sagte Kiefer. So tat Waldhof nach dem Seitenwechsel nicht mehr als notwendig, um die Begegnung sicher nach Hause zu fahren. Ali Ibrahimaj hätte sogar mit seinen beiden Chancen in Hälfte zwei noch zum 3:0 nachlegen können.

Frust herrschte nach den 90 Minuten unter den knapp 60 mitgereisten Fans der Grün-Weißen. Nach drei Partien steht weiter lediglich ein Zähler zu Buche. Und nach der Auswärtspartie in Mannheim wartet der nächste Brocken auf den FC Homburg, wenn er am Dienstagabend um 19.30 Uhr im Waldstadion den Vorjahresvizemeister SV Elversberg in seinem ersten Saison-Heimspiel empfängt.

Zum Thema:

Auf einen Blick FC Homburg: Jakusch - Lensch (68. Steimetz), Fischer, Colak, Schäfer - Kröner - Edwini-Bonsu, (74. Gallego), Cecen, Gaiser (46. Amri), Stegerer - Hesse. Tore: 1:0 (4.) Seegert, 2:0 (18.) Hebisch. Gelb: Gaiser, Schäfer. Schiedsrichter: Falcicchio. Zuschauer: 3433. mh