1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FC Homburg muss zum Saisonfinale auf den Bieberer Berg

Saisonfinale : Zwei „Abwehrstürmer“ auf dem Bieberer Berg

Fußball-Regionalliga: Der FC Homburg gastiert im letzten Spiel der Saison am Samstag beim Vierten Kickers Offenbach.

Zu den Kernkompetenzen eines Verteidigers zählt es, dafür zu sorgen, dass vor dem eigenen Tor nicht viel anbrennt. Das ist beim Fußball-Regionalligisten FC Homburg nicht anders. Aber Alexander Hahn und Kevin Maek, das Innenverteidigerduo in der FCH-Abwehrkette, sind auch ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, für Gefahr vor dem gegnerischen Kasten zusorgen. Die Homburger „Abwehrstürmer“ wollen am Samstag um 14 Uhr im letzten Saisonspiel in der Regionalliga auch den Bieberer Berg einnehmen. Dann ist der FCH beim Tabellenvierten Kickers Offenbach zu Gast.

Alexander Hahn brachte es in dieser Saison auf bemerkenswerte zwölf Treffer. Damit befindet er sich unter den besten zehn Torschützen in der Regionalliga Südwest. Abwehrkollege Kevin Maek trug sich immerhin schon fünf Mal in die Torschützenliste ein. Mit zusammen 17 Treffern haben Hahn und Maek fast ein Drittel der 54 Tore des Tabellendritten erzielt. Zuletzt wusste der FK Pirmasens bei dessen 0:5-Niederlage gegen den FCH von der Torgefahr der Homburger Defensivkräfte ein trauriges Lied zu singen. Maek traf einmal – Hahn schnürte sogar einen Doppelpack. Zudem bereitete Maek einen weiteren Treffer vor

Für den 26-jährigen Hahn ist die Flut seiner Treffer durchaus erstaunlich. „In unserer Aufstiegssaison in der Oberliga standen ja auch neun Tore auf meinem Konto. Dass es jetzt eine Klasse höher sogar noch besser läuft, habe ich wirklich nicht erwartet.“ Besonders treffsicher ist Hahn vom Elfmeterpunkt. Sechs Tore hat er in der laufenden Saison auf diese Weise erzielt. Dazu kommen ein Freistoßtor, vier Kopfballtreffer nach Eckbällen und ein Tor mit dem Fuß aus dem laufenden Spiel heraus. „Wie meine Torgefährlichkeit nach Standards zur Geltung kommt, wird jede Woche im Training geübt“, meint der 1,87 Meter große Verteidiger, der mit seiner Kopfballstärke naturgemäß nicht nur im Angriff zur Stelle ist, sondern auch im eigenen Strafraum abräumt.

Auch Maeks Bilanz kann sich mit fünf Treffern sehen lassen. Zumal der 1,93 Meter-Hüne fast in der kompletten Vorrunde wegen Verletzungen fehlte. Zunächst hatte der 30-jährige Knieprobleme. Gegen den SC Hessen Dreieich feierte er im September vergangenen Jahres sein Comeback – nur um sich kurz darauf in Freiburg einen Muskelfaserriss zuzuziehen. Nach der Winterpause war der Pechvogel aber endlich richtig fit und ist seitdem feste Größe in der Abwehrkette. Im Spiel der Homburger gegen Meister Waldhof Mannheim aber tauchte Maek plötzlich sogar als zweite Sturmspitze neben Patrick Dulleck auf. „Das kam auch für mich überraschend“, meinte Maek. Dabei hatte Luginger ihn bereits zuvor beim 2:2 gegen den TSV Steinbach-Haiger nach dem 0:2-Rückstand in die Spitze beordert. Das zeigt, das die Rolle die der großgewachsene Verteidiger in den Planspielen Lugingers einnimmt, nicht nur defensiver Natur sind. „Kevin hat seine Qualitäten auch in der Offensive“, bestätigte der Trainer zuletzt. Mangels Alternativen im Sturmzentrum lief Maek dann auch gegen Pirmasens als Stürmer auf, während Jan Eichmann dessen Rolle in der Innenverteidigung übernahm. „Ich spiele eigentlich gerne ganz vorne. Das ist ein wenig entspannter als hinten, wo man ständig den Druck hat, Gegentore zu verhindern“, erklärt Maek schmunzelnd.

Ob Luginger ihn auch am Samstag ab 14 Uhr im letzten Saisonspiel auf dem Bieberer Berg gegen Offenbach als „Abwehrstürmer“ einsetzt, wollte der Trainer noch nicht verraten. Für Alexander Hahn und Kevin Maek ist indes klar: „Wir werden auch in Offenbach alles dran setzen, zu gewinnen“ , sagen beide einstimmig. Ob Maek und Hahn erneut in Form von Toren zu einem Erfolg beitragen werden? Die Kickers sollten jedenfalls gewarnt sein.

Verteidiger Kevin Maek (grün) lief im Topspiel gegen Waldhof Mannheim plötzlich als Sturmspitze auf. Foto: Markus Hagen

Luginger will unterdessen zum Saisonabschluss die besondere Atmosphäre am Bieberer Berg genießen. Aber: „Wir wollen auch dieses Spiel gewinnen“, so der Trainer. Bernd Rosinger fällt wegen Achillessehnenproblemen aus. Christopher Theisen zwickt zwar der Rücken, er steht aber im Kader.