1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FC Homburg mit Matchwinner Marceta gegen den SC Bahlingen

Fußball-Regionalliga : FCH will gegen Bahlingen dritten Sieg in Folge

Die Grün-Weißen setzen auf ihren Matchwinner vom Montag. Damjan Marceta möchte an seine gute Leistung in Aalen anknüpfen.

Es war sein Abend: Damjan Marceta war beim Auswärtssieg des FC Homburg beim VfR Aalen der entscheidende Mann. Der Mittelstürmer erzielte seine Saisontore fünf und sechs. Zuvor hatte er fast ein halbes Jahr nicht getroffen. Sein Jubel, bei dem er den Ball unter dem Trikot versteckt, gab Aufschluss warum es plötzlich beim 25-jährigen so gut läuft: „Ja meine Frau ist im dritten Monat schwanger“, verriet er. Junge oder Mädchen? „Das wissen wir noch nicht. Wir lassen uns überraschen.“ Dem „man of the match“ war es fast peinlich, dass er beim 3:1-Sieg am Montag so im Rampenlicht stand. Daran wird er sich aber gewöhnen müssen, wenn er weiter solche Leistungen bringt. Neben den zwei Toren, die Marceta selbst erzielte, legte er auch noch das 2:0 durch Christopher Theisen auf. Klar sei er mit seinem Spiel und dem 3:1-Sieg seiner Mannschaft zufrieden, sagte Marceta.

Sein Glanzstück lieferte Marceta in der 85. Monate der Montagspartie in der Ostalb-Arena ab. In der eigenen Hälfte bekam der FCH-Stürmer den Ball und startet ein Solo über 40 Meter. Weil kein Mitspieler mitgelaufen war, zog er auf und davon und schloss selbst routiniert zum 3:0 ab.

„Klar bin ich froh über meine beiden Tore. Aber wichtig ist es, dass wir als Mannschaft so eine starke Leistung gezeigt- und das Spiel hochverdient gewonnen haben.“ Für Marceta endete in Aalen eine lange Durststrecke: Das letzte Tor für seinen FC Homburg hatte Marceta am 19. Oktober beim 4:2-Heimsieg gegen die TSG Balingen erzielt. „Stürmer werden halt nach Toren gemessen. Aber ich finde, dass ich auch im Spielaufbau viel für das Team zeige.“ Davon ist auch sein Trainer Jürgen Luginger überzeugt. „Damjan hat sich für seine Leistungen in den letzten Wochen in den Spielen und im Training nun auch mit zwei Toren belohnt“, sagt der Coach.

Marceta war im Sommer ablösefrei vom Regionnalliga Aufsteiger FC Gießen zu den Grün-Weißen gewechselt und brachte einige Vorschusslorbeeren mit. In der Saison 2018/19 war er für die Hessen ein echter Knipser in der Oberliga. Mit 25 Toren in 26 Spielen war der Serbe maßgeblich am Aufstieg der Gießener in die Regionalliga beteiligt. Nach seinem Wechsel zum FCH brauchte Marceta zunächst etwas Eingewöhnungszeit, kam aber in der Hinrunde immerhin in elf Spielen zum Einsatz. In der Rückrunde scheint Marceta, auch wegen einer guten Wintervorbereitung, gesetzt. Auch am heutigen Samstag gegen den Bahlinger SC wird Marceta wohl wieder in der Startelf stehen. Ein Sieg scheint für die formstarken Grün-Weißen gegen die Südbaden Pflicht.

„Ich rechne wieder damit, dass sich der Gegner in der Defensive mehr oder weniger versteckt. Wie beim Heimsieg über Freiburg und auch in Aalen gilt es geduldig zu spielen, um dann unsere Chancen zu nutzen“, sagt Marceta. Der dritte Sieg nach der Winterpause sei fest eingeplant, zumal man nach der enttäuschenden 0:2-Hinspielniederlage beim Bahlinger SC noch etwas gut zu machen habe. Trainer Jürgen Luginger: „Wenn wir an die Leistungen aus den ersten beiden Spielen nach der Winterpause anknüpfen, gewinnen wir.“ Trotzdem: Den Bahlinger SC gelte es trotz Tabellenplatz 13 nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Im Hinspiel waren wir zwar die bessere Mannschaft, aber wir haben trotzdem mit 0:2 verloren.“

Bis auf Patrick Lienhard, der am Donnerstag nach langer Verletzungspause wieder ins Teamtraining einstieg, und Jan Eichmann (Muskelfaserriss) stehen dem FCH alle Spieler aus dem Kader zur Verfügung.