1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FC Homburg gewinnt 1:0 bei Hessen Kassel

Fußball-Regionalliga : Dulleck erlöst den FC Homburg spät

Fußball-Regionalligist FC Homburg vergibt in Kassel beste Tormöglichkeiten. Der 1:0-Siegtreffer fällt erst kurz vor Schluss.

Bis zur 88. Minute musste der FC Homburg am Samstag im Auswärtsspiel in der Regionalliga Südwest bei Hessen Kassel warten, ehe der eingewechselte Patrick Dulleck sich aus 18 Metern ein Herz fasste und abzog. Per Aufsetzer landete sein satter Schuss im Kasten der Gastgeber und markierte den 1:0-Siegtreffer.

Dabei hätten die Grün-Weißen beim bis dato noch ungeschlagenen KSV auch schon früher treffen können/müssen. Der FCH erarbeiterte sich zahlreiche klare Torchancen, nutze diese jedoch nicht. Am Ende stand ein Chancenverhältnis von 8:1 für das Team von Trainer Matthias Mink. Durch den Auswärtssieg klettern die Saarpfälzer auf den zweiten Tabellenplatz.

Bitter allein war an diesem Samstaganachmittag aus Sicht des FC Homburg die schwere Verletzung, von Außenverteidiger Serkan Göcer. Er zog sich ohne Kontakt eines Gegenspielers eine schwere Knieverletzung zu (30.). Göcer musste fast acht Minuten behandelt werden und wurde schließlich ins Krankenhaus gebracht. Es besteht der Verdacht auf einen Kreuzbandriss im linken Knie.

Gegenüber dem letzten Heimspiel hatte Trainer Mink nur eine Änderungen vorgenommen. Für Ivan Sacharenko, der wegen einer Kapselverletzung im Sprunggelenk pausieren musste, rückte Maurice Springfeld wieder in die Innenverteidigung.

Das Spiel nahm erst kurz vor der Halbzeitpause Fahrt auf: Nach einem Foul von Kevin Nennhuber an Jannik Sommer entschied Schiedsrichter Fabian Schneider auf Foulelfmeter für den FC Homburg. Mannschaftkapitän Patrick Lienhard scheiterte mit dem zentral geschossenen Strafstoß an KSV-Keeper Maximilian Zunker und auch den Abpraller verwertete der Mannschaftskapitän nicht (39.).

Der FCH ließ sich von der verpassten Gelegenheit nicht beirren und kreierte weitere Gelegenheiten: In der 45. Minute setzte Lienhard nach Klassezuspiel Jannik Sommer in Szene, der aber alleine vor dem Kasseler Tor auftauchend die Lederkugel aus acht Metern über den Kasten schoss. Lienhard selbst scheiterte kurz darauf mit einem Kopfball (45.+3).

Es sollte nicht der Tag des 1,69 Meter großen Mittelfeldspielers werden. Auch in der zweiten Halbzeit vergab Lienhard beste Gelegenheiten (51.,64.), was sich beinahe gerächt hätte: Der ehemalige Bundesligastürmer Mahir Saglik nutzte die einzige echte Torchance des Gastgebers, die den Spielverlauf auf den Kopf gestellt hätte, jedoch nicht (70.).

Vor dem Kasseler Tor brannte es dagegen weiter lichterloh. Luca Plattenhardt tauchte plötzlich im Strafraum auf und traf nur den Außenpfosten (77.). Wie verhext war es weiterhin für Lienhard. In der 81. Minute traf der Kapitän auch noch die Latte. Das Tor für die Homburger wollte einfach nicht fallen. Plötzlich, als Viele der 1750 Zuschauer schon nicht mehr damit rechneten, nimmt der eingewechselte Patrick Dulleck Maß und trifft – sehr zur Erleichterung seines Trainers:

„Das war ganz schön harte Arbeit. Wenn man so viele klare Torchancen auslässt, darf man sich nicht beklagen, wenn man nur mit einem Punkt nach Hause fährt.“ Matthias Mink zieht aus dem Auftritt seines neuen Teams bei seinem ehemaligen Verein viel Positives: „Fußballerisch haben wir überzeugt, und wir haben nie aufgegeben.“

Siegtorschütze Patrick Dulleck freute sich mit seinen Jungs über den nächsten Dreier. Vor allem Patrick Lienhard wirkte sichtlich erleichtert. „Wie gut, dass Dulle noch getroffen hat, ansonsten wäre es eine schlaflose Nacht für mich geworden.“

Der FCH steht mit 12 Punkten nach fünf Spieltagen auf Platz zwei in der Tabelle. Schon am Dienstag geht es gegen den FK Pirmasens.