1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FC Homburg beginnt mit der Wintervorbereitung - Patrick Lienhard fehlt

Fußball Regionalliga Südwest : FCH-Trainingsauftakt ohne Patrick Lienhard

Zu Beginn der Vorbereitung konnte Homburg-Trainer Luginger fast aus dem Vollen schöpfen

Nach gut fünf Wochen Pause begann für die Regionalligaspieler des FC Homburg am Montagnachmittag mit einer Einheit im Fitnessstudio wieder der Trainingsalltag. Die Fußbälle werden die Spieler des FC Homburg mit  Jürgen Luginger an der Spitze des Trainerteams in dieser Woche nicht sehen. Täglich stehen bis einschließlich Freitag zwei Trainingseinheiten auf dem Plan. Morgens sieht der Übungsleiter einen Lauf rund um den Jägersburger Weiher vor. Am Nachmittag geht es zu Kraft- und Koordinationsübungen in den Fitnessraum. „Anschließend haben die Spieler erst ein einmal vier Tage Pause, ehe es dann am darauffolgenden Mittwoch (15. Januar) erstmals auf den Platz geht“, erklärt Luginger.

Fast alle Spieler des 28 Mann starken Kaders nahmen am Montag das Training auf. Nur Patrick Lienhard, der sich im Dezember einer Operation wegen eines Syndesmoseband-Risses unterziehen musste, fehlte. „Er befindet sich in der Reha. Es wird noch einige Wochen dauern, bis er ins Teamtraining einsteigen kann“, sagt Luginger. Lienhard werde zwar vom 30. Januar bis 6. Februar mit nach Spanien ins Trainingslager in Chiclana de la Frontera fahren, dort aber ebenfalls nur individuell an seiner Fitness arbeiten. Nach Informationen von Luginger werde Lienhard bis zum ersten Punktspielauftakt des Jahres am 22. Februar - Heimspiel gegen den SC Freiburg II - noch nicht einsatzbereit sein.

Neuzugänge oder Abgänge in der Winterpause schließt der FCH-Trainer aus. ,,Im Moment tut sich dies bezüglich nichts“, betont Luginger. Dafür laufen langsam die ersten Verhandlungen mit Spielern an, deren Vertrag im Juni 2020 ausläuft. 16 Kontrakte enden zu diesem Zeitpunkt. „Natürlich fangen wir nun schon an mit Spielern zu reden und werden dies auch im Trainingslager fortsetzen“, erklärt Sportmanager Michael Berndt. Die betroffenen Spieler könnten sich im Training und in den Vorbereitungsspielen beweisen, um sich für den FC Homburg oder einen anderen Verein zu empfehlen, sagt Jürgen Luginger.

Sportlich gesehen hat der FC Homburg trotz des großen Rückstands auf die ersten drei Plätze in der Restsaison noch einiges vor. Luginger: ,,Wir wollen uns weiter verbessern, so viele Punkte wie möglich holen, dann sehen wir weiter.“