1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

FC Bierbach gewinnt die Stadtmeisterschaft Blieskastel

Stadtmeisterschaft Blieskastel : Bierbacher Premiere zum 100. Geburtstag

Der FC Bierbach ist erstmals Blieskasteler Fußball-Stadtmeister auf dem Feld. Dem Gastgeber reichte im Finale gegen den FV Biesingen eine bärenstarke Halbzeit.

Als Schiedsrichter Dennis Contino das Finale der Blieskasteler Fußball-Stadtmeisterschaft abpfiff, jubelten die Gastgeber. Im Endspiel hatte der Landesligist FC Bierbach den Bezirksligisten FV Biesingen 3:0 geschlagen. Blieskastels Bürgermeister Bernd Hertzler überreichte Bierbachs Kapitän Niklas Kunz den Siegerpokal und den 200-Euro-Siegerscheck. 150 Zuschauer hatten zuvor 90 interessante Minuten verfolgt. Die Hausherren nutzten im ersten Durchgang zwei Nachlässigkeiten in der Biesinger Abwehr, zogen durch die Tore von Lucas Witzel (18.) und Henrik Sostmann (24.) früh auf 2:0 davon. Biesingen erholte sich zwar, blieb aber abgesehen von einem Weitschuss von Alessandro Lamonaco, der kurz vor der Pause knapp über die Latte zischte, zunächst ungefährlich. Nach dem Seitenwechsel wurde Biesingen immer stärker und drängte auf den Anschluss. Die ganz großen Chancen sprangen aber nicht dabei heraus. Effektiver waren die Bierbacher, die auf Konter lauerten. Einen davon schloss Matez Alsaed Ahmad zum Endstand ab. „Bierbach ist verdient Stadtmeister geworden. Wir sind durch zwei Fehler in Rückstand geraten. Danach haben wir alles probiert, aber es hat nicht gereicht“, sagte Biesingens Spielausschuss-Vorsitzender Stefan Alexander. Bierbachs Coach Klaus Kunz sprach von einer verdienten Pausenführung, monierte aber, dass sich seine Elf im zweiten Abschnitt unnötige Ballverluste geleistet und einige Konter nicht sauber ausgespielt hätte. „Insgesamt war es aber ein verdienter Sieg, wenn auch um ein Tor zu hoch“, meinte Kunz und ergänzte: „Wir haben seit Vorbereitungsbeginn einen guten Lauf. Vor eigenem Publikum zum 100-jährigen Vereinsjubiläum Stadtmeister zu werden, ist eine tolle Geschichte. Im Feld ist uns das im Gegensatz zur Halle noch nie gelungen.“

Bierbach hatte das Finalticket durch einen umkämpften 2:1-Halbfinalsieg gegen Titelverteidiger und Verbandsligist SC Blieskastel-Lautzkirchen gelöst. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie hatte Robin Lück die Gastgeber mit einem Kopfball zunächst in Führung gebracht. Blieskastels Peter Pusse traf noch vor der Pause zum 1:1. Der Siegtreffer fiel durch einen an Marc Lutter verursachten Foulelfmeter, den Niklas Kunz sicher verwandelte.

Das zweite Halbfinale war dagegen eine klare Angelegenheit. Auch wenn Stefan Alexander nach dem 7:1 der Biesinger gegen die SG Blickweiler-Breitfurt einräumte, dass „das Ergebnis zu hoch ausgefallen ist.“ Der SV war rasch mit 2:0 in Führung gegangen. Blickweiler traf in Person von Christian Thielen aber zuerst zum Anschluss – und vergab dann zahlreiche Chancen auf den Ausgleich. Die Treffer für den FVB erzielten Tim Alexander (2), Allessandro Lamonaco (2), Daniel Lissner, Michael Nisius und Rouven Knies.

 Riesenjubel beim FC Bierbach, nachdem Henrik Sostmann den Gastgeber der Blieskasteler Stadtmeisterschaft im Finale mit 2:0 in Führung geschossen hat. Der FCB gewann das Endspiel schließlich mit 3:0.
Riesenjubel beim FC Bierbach, nachdem Henrik Sostmann den Gastgeber der Blieskasteler Stadtmeisterschaft im Finale mit 2:0 in Führung geschossen hat. Der FCB gewann das Endspiel schließlich mit 3:0. Foto: Holzhauser

„Im Nachhinein haben wir alles richtig gemacht“, bilanzierte Bierbachs Vorsitzender Otto Wagner. Im Jubiläumsjahr des Clubs, der stolz auf seine hundertjährige Geschichte blickt, seien die Fußballtage im Hechlertal harmonisch verlaufen. Die zahlreichen Zuschauer hätten guten Fußball gesehen, faire Spiele ohne Verletzungen verfolgt. „Man hat gemerkt, dass sich die Menschen richtig darauf gefreut haben, wieder Fußball zu sehen“. Dass Verbandsligist DJK Ballweiler-Wecklingen nach dem Gruppensieg auf das Weiterkommen verzichtete und das Spiel um den dritten Platz nach der personell begründeten Absage Blickweilers nicht stattfand, waren kleine Wehrmutstropfen eines insgesamt gut organisierten Turniers. Ballweiler-Wecklingen begründete seine Absage mit einem seit geraumer Zeit angesetzten Testspiel gegen Saarlandligist SV Bliesmengen-Bolchen (3:1 für Bliesmengen.). Nur weil die FSG Parr Altheim daraufhin verzichtete, den ersten „Nachrückerplatz“ einzunehmen, spielte die SG Blickweiler-Breitfurt überhaupt das Halbfinale.