1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

C-Jugend-Hallen-Kreismeisterschaften: Favoritensieg mit fadem Beigeschmack

C-Jugend-Hallen-Kreismeisterschaften : Favoritensieg mit fadem Beigeschmack

Das Endspiel um die Hallenkreismeisterschaft der C-Junioren hat der FK Pirmasens gewonnen. Von den anderen Teams wurden dem Titelträger allerdings Mauscheleien unterstellt.

FK Pirmasens heißt der alte und neue Hallen-Fußball-Kreismeister der C-Junioren. Im Finale schlug die Mannschaft von Trainer Jürgen Rock am Sonntag in der Pirmasenser Kirchberghalle die eigene zweite Mannschaft klar mit 3:0. Im Spiel um Platz drei gewann der SC Hauenstein gegen die JSG Rodalben mit 3:1.

Es war ein einseitiges Finale, das die Zuschauer zu sehen bekamen, zu groß war die Überlegenheit der ersten Garnitur des FKP. Bereits in der zweiten Minute brachte Daniel Pantschenko den Turniersieger durch einen Schuss aus zehn Metern in Führung. Drei Minuten später führte Lennart Vogt eine Ecke schnell und kurz auf Paul Buchheit aus, der ins lange Eck zum 2:0 schoss. Vier Minuten vor dem Ende vergab Nikolas Nussbaum die Vorentscheidung. Freistehend köpfte er den Ball nach einer Flanke direkt auf Nico Jeckel, der seinen FKP II durch einige Paraden im Spiel halten konnte. In der Schlussminute machte es Nikolas Nussbaum besser: Nach einem Konter umspielte er seinen Gegenspieler und netzte zum 3:0 ein, dies war auch gleichzeitig der Endstand. Trainer Jürgen Rock war nach dem Turnier mit der Leistung beider FKP-Teams zufrieden.

Vor Beginn der Halbfinalspiele rückte der Sport in den Hintergrund. Von anderen Mannschaften wurden dem FK Pirmasens Mauscheleien unterstellt. Mit mehr eingesetzten Fußballern als den angeblich erlaubten zwölf Spielern soll der FKP mit einem zu großen Kader gegen die Regeln verstoßen haben. Achim Mayer, Trainer des SC Hauenstein, kündigte Protest gegen die Turnierwertung an.

Turnier-Organisator Erich Gedan vom Ausrichter VfB Post Pirmasens erklärte auf Nachfrage, dass FKP-Trainer Jürgen Rock am Sonntag den Meldebogen um weitere Namen ergänzte, obwohl auf diesem schon zwölf Spieler standen. Auch der SV Ixheim, der in der Zwischenrunde hinter den beiden FKP-Teams auf Platz drei landete und aus dem Turnier ausschied, sprach von Wettbewerbsverzerrung, da ihnen das Nachtragen von Spielern verboten worden sei. Erich Gedan bestätigte diese Angaben aber nicht.

Jürgen Rock erklärte auf Nachfrage, er habe nichts davon gewusst, dass nur zwölf Spieler im Turnier eingesetzt werden dürfen. „Da haben sich sicher die Mannschaften beschwert, die zu schlecht waren, um sich für die Halbfinale zu qualifizieren“, kritisierte Rock die Vorwürfe gegen das Pirmasenser Team.

Nach Informationen hat der FKP tatsächlich 15 Spieler eingesetzt, was aber auch erlaubt ist: Nach Auskunft von Thomas Bauer, Vorsitzender des Kreisjugendausschusses, stellt die Meldung von so vielen Spielern keinen Regelverstoß dar. „Die Vereine dürfen mehr als zwölf Spieler einsetzten, doch die Meldebögen geben einfach nicht mehr Platz her. Wichtig ist nur, dass der FK Pirmasens keine Spieler eingesetzt hat, die am Samstag oder auch am Sonntag in der zweiten Mannschaft gespielt haben“, brachte Thomas Bauer Licht ins Dunkel.

Ob der Sieg des FK Pirmasens ein Nachspiel haben wird, steht noch nicht fest. Gedan lag bis Montag noch kein Protest gegen die Wertung der Meisterschaftsentscheidung vor. Ihm gegenüber habe auch kein Vereinsvertreter beim Turnier einen Protest angekündigt. Ein solcher müsse sowieso innerhalb der nächsten Tage schriftlich eingereicht und die geforderte Gebühr bezahlt werden. Nur dann werde ein Protest überhaupt bearbeitet, erklärt Gedan.