1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Pferdesport: Erfolgreiches Jahr trotz verpasster DJM

Pferdesport : Erfolgreiches Jahr trotz verpasster DJM

Voltigierer der VRG Südwestpfalz ziehen zufriedene Bilanz. Für 2018 wurde zudem schon aufgerüstet.

Ein erfolgreiches Jahr geht für die Voltigier- und Reit-Gemeinschaft Südwestpfalz zu Ende. „Es war eine spannende, nervenaufreibende, aber wundervolle Saison, die wir mit dem S-Aufstieg von Lea Pottgiesser krönen konnten, die zudem Leas Nominierung und die des Juniorteams in den Landeskader nach sich zog“, resümiert Cheftrainerin Sandra Schwebius, die zugleich auch Vereinsvorsitzende ist, zufrieden. Vorausschauend beschlossen die Zweibrücker Voltigierer bereits Ende 2016, in der neuen Saison sowohl mit einem M-Team in der mittelschweren Klasse als auch mit einem Juniorteam an den Start zu gehen. Dürfen in Klasse M sechs bis acht Voltigierer um die Punkte wetteifern, besteht ein Juniorteam mit Voltigierern unter 18 Jahren lediglich aus sechs Turnern auf dem Pferderücken. „Wir haben eine demokratische Entscheidung getroffen und dennoch war es für die beiden, die nicht ins Juniorteam kamen nicht einfach“, erinnert sich Schwebius. Dabei erhielten sie andere Aufstiegs-Chancen, etwa im M-Team wachsende Aufgaben zu übernehmen oder die Junior-Einzelkarriere zu starten, zusätzlich zur M-Gruppe. Dennoch war es auch nicht einfach, zwei Küren parallel zu bauen und zu trainieren. Dank des Movies, des mechanischen Trainingspferdes, konnte die Stute Möbel Martin‘s In Sore Girl auch zwei Gruppen im Training verkraften.

Sowohl für die 17-jährige Lea Pottgiesser als auch für das Juniorteam hieß das Ziel: Teilnahme an der deutschen Jugendmeisterschaft. Die erste Sichtung dafür, die Süddeutsche in Schwaigern, beendete das Sextett als Vize-Meister. Eine solide Grundlage für die DJM, die alle extrem motivierte. Dann kam der Schock, nur eine Woche vor der zweiten Sichtung bei den Landesmeisterschaften in Trier: Mit Tatjana fiel eine tragende Rolle in der Kür langfristig aus und Longenführerin Melissa Habibovic, eingespielt auf die sensible Stute, lag nach einem Reitunfall im Krankenhaus. Die 16-jährige führte zwar am Turnier wieder selbst die Longe, jedoch gehandicapt, was sich auf die Gesamtleistung auswirkte: Das Aus des DJM-Traums. „Wir haben nie unser großes Ziel aus dem Blick verloren und das hat uns letztendlich erneut motiviert“, erklärt Schwebius, wie es gelang, anstatt mit dem Junior-Team, dann mit der M-Mannschaft erneut durchzustarten. In Standenbühl eroberte die VRG den Pfalzpokal und siegte beim Fünf-Länder-Vergleichswettbewerb in der Zwei-Sterne-Klasse M**. Bei der Pfalzmeisterschaft wurden sie ganz knapp Vize-Meister hinter dem S-Team aus Schwegenheim. Den M-Cup ließ der Verein 2017 aus, um die im Voltigieren nach wie vor junge Stute zu schonen. „Wir haben erste S-Noten und könnten 2018 in der schweren Klasse starten, ich will das Team jedoch erst in M festigen und dann sicher in die Spitzenleistung hineinwachsen lassen“, plant Sandra Schwebius. Sowohl Lea Pottgiesser als auch Isabelle Veit werden dann 18, was bedeutet, das Juniorteam erneut umzubauen. Außerdem erhielt die VRG Südwestpfalz im Frühjahr solchen Zuwachs durch fünf ehemalige Bundenbacher Pferdefreunde und je zwei Voltigierer aus Homburg sowie aus Heiligenwald, dass der Verein mit dem Schimmelwallach Fario ein viertes Pferd zu Urgestein Möbel Martin‘s Charly, dem Haflinger Ancario vom CJD und Top-Pferd Möbel Martin‘s In Store Girl kaufte und ausbildete. Dazu bildete sich zu der zweiten Mannschaft von Birgit Pottgiesser auf Charly ein weiteres L-Team, sodass der Verein mit rund 50 Voltigierern aktuell sieben Teams im Turniersport vorstellt.

 Die fortgeschrittenen Voltigierer mit Möbel Marin‘s Instore Girl und dem Schimmelwallach Fario (oben) und der Nachwuchs der VRG Südwestpfalz mit Haflinger Ancario und Möbel Martin‘s Charly.
Die fortgeschrittenen Voltigierer mit Möbel Marin‘s Instore Girl und dem Schimmelwallach Fario (oben) und der Nachwuchs der VRG Südwestpfalz mit Haflinger Ancario und Möbel Martin‘s Charly. Foto: Cordula von Waldow/cvw

Auch für 2018 haben sich die ehrgeizigen Voltigierer wieder einiges vorgenommen: Das Juniorteam peilt erneut die DJM an und für Lea Pottgiesser heißt es jetzt, Fahrkarte zur DM lösen. Die Nachwuchs-Junioren sollen sich in ihren Solo-Auftritten etablieren und zumindest einen Podestplatz bei den Landesmeisterschaften erreichen. Mit ausgewogenem Training bei hochkarätigen Ausbildern setzt der Verein auf eine kontinuierliche Winterarbeit. Außerdem ist er im August zu den Zweibrücker Pferdetagen Gastgeber für ein Turnier im WBO-Bereich, um auch dem eigenen Nachwuchs eine Plattform zu bieten. „Langsam und stetig hat sich die VRG Südwestpfalz vom Newcomer zu einer festen Größe in der Turnierszene gemausert. Darauf sind wir mächtig stolz“, sagt Sandra Schwebius selbstbewusst.