1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fechtturnier in Stuttgart: Emil Knerr duelliert sich mit besten deutschen Nachwuchs-Fechtern

Fechtturnier in Stuttgart : Emil Knerr duelliert sich mit besten deutschen Nachwuchs-Fechtern

Emil Knerr von der VT Zweibrücken landet bei Florett-Turnier für A-Jugendliche in Stuttgart auf Rang 29.

Auch dieses Jahr hat der TV Cannstatt mit der 52. Adolf-Ermer-Plakette Stuttgarts größtes A-Jugend-Turnier ausgerichtet. Wieder waren die besten U17-Fechter Deutschlands am Start. VTZ-Fechter Emil Knerr landete am Ende auf einem ausgezeichneten 29. Rang unter 148 Startern. Sein bisher größter internationaler Erfolg in seinen neun Jahren Fechten bei der VT Zweibrücken.

WM-Teilnehmer, Deutsche Meister, Spezialisten aus Europa und Übersee (Jahrgang 2001 bis 2005) standen sich bei dem Traditionsturnier auf 22 Bahnen in der Vorrunde gegenüber. Dass es von Anfang an schwer werden würde, war für den VTZ-Linkshänder zu erwarten. Umso beeindruckender war, mit welchem Selbstvertrauen der Schützling von Volker Petri die Gefechte mit fünf Siegen und einer Niederlage abschloss und den Aufstieg in die zweite Ausscheidungsrunde schaffte. Auch hier behielt Knerr mit fünf Siegen bei einer Niederlage gegen seine Konkurrenten aus Tauberbischofsheim, Schwerin, Radebeul, Jena, Cannstatt und Stuttgart die Nerven.

Mit den guten Ergebnissen sicherte sich der 60. der DFB-Rangliste eine gute Ausgangsposition für die anschließende 128er-K.o.-Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf.Dank der hervorragenden Resultate gelang nach neun Stunden Wettkampf schaffte Emil Knerr in der Setzliste den Sprung auf Rang 24, was ein Freilos und somit eine weitere Übernachtung und die 64er K.o.-Direktausscheidung für den nächsten Tag bedeutete.

Konzentriert nutze der 16-Jährige den Auftakt und bezwang Enrico Wolter (Schwerin) mit 15:6. Das 32er-Traumziel war zunächst erreicht. Den weiteren Siegeszug von Knerr machte Justin Arndt (Querheim) in einem spannenden und gleichwertigen Gefecht mit 11:15 jedoch zunichte. Im Hoffnungslauf konnte der VTZ-Klingenathlet Florian Stadlbauer (München) nichts mehr entgegensetzen und unterlag mit 6:15.

Hochzufrieden war man im VTZ- Fechterlager mit Rang 29. Als bester Fechter des Südwestdeutschen Fechtverbandes konnte Knerr Florian Ferizi (66./Frankenthal) und Alexander Ralle (93./Friesenheim) hinter sich lassen.