1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Eingespieltes Team gegen neu formierte Mannschaft

Eingespieltes Team gegen neu formierte Mannschaft

Der SV Großsteinhausen gehörte schon im vergangenen Jahr zu den Verfolgern der Spitzenteams TSC Zweibrücken und MTV Pirmasens. "Das Gefüge der Mannschaft ist zusammengeblieben und wir haben uns punktuell verstärkt", sagt Trainer Andreas Langner.

Als Beispiel für die Verstärkungen nennt der Trainer Patrick Kuntz von der SG Rieschweiler. Nach einer "guten Vorbereitung" sei die Mannschaft bereit für das erste Saisonspiel am Sonntag, 15 Uhr, gegen die SG Battweiler-Reifenberg, die in der vergangenen Saison ebenfalls zu den Spitzenmannschaften zählte.

"Bei Battweiler gab es einen Schnitt. Deshalb ist sie schwer einzuschätzen", sagt Langner. "Wir werden Battweiler nicht unterschätzen. Aber wir werden uns nicht verstecken", vertraut der Großsteinhauser Trainer auf die Stärke der eigenen Mannschaft. Insgesamt schätzt Langner, dass die A-Klasse in dieser Saison sehr ausgeglichen ist.

Bei der SG Battweiler-Reifenberg gab es nach zahlreichen Abgängen einen großen Schnitt. "Die Testspiele sind gut gelaufen. Aber jetzt geht es um Punkt. Da muss es sich zeigen", sagt der Vorsitzende Michael Wolf. Die junge Mannschaft brauche ihre Zeit, bis sie sich eingespielt hat. Auch wenn Trainer Jürgen Bachert in der kurzen Zeit, die Jungs weiter gebracht habe. Nach vier, fünf Spielen sehe man weiter. "Wir wollen nicht verlieren", ist der Wunsch des Vorsitzenden. Gleichwohl weiß er um die Stärke der Großsteinhauser, die Wolf in der ausgeglichenen Klasse zu den Favoriten zählt.