Eine erfolgreiche Neuauflage

23 von 24 Mal war Josef Hellinger beim Rosenlauf der VTZ dabei. Am Freitag wurde er mit seinen 75 Jahren als ältester Läufer prämiert. Der Sieg bei der mit gut 220 Läufern gut besetzten Neuauflage geht an Tim Könnel.

Die Sonnenbrille gerichtet, den Finger bereit zum Drücken der Stoppuhr. Tim Könnel wartet in der ersten Reihe gemeinsam mit gut 220 Läufern auf den Startschuss des 24. Rosenlaufs der VT Zweibrücken . Oberbürgermeister Kurt Pirmann hebt die Pistole. Peng.

Lediglich 32:38 Minuten vergehen, bis der Läufer des TuS Heltersberg die Ziellinie überquert. Könnel gewinnt damit die Neuauflage des Traditionslaufes. Mit einer Schokorose in der Hand, die ihm Rosenkönigin Katrin I. - wie allen anderen Läufern im Ziel - überreicht hat, erzählt der 19-Jährige, dass er gerade eine persönliche Bestzeit über die Zehn-Kilometer aufgestellt hat "Eigentlich bin ich noch müde von der Berglauf-Meisterschaft im Chiemgau vergangene Woche, aber heute hat alles gepasst, die Strecke war perfekt vermessen", lobt er. Der zweitplatzierte Mark Bischoff (35:33 min) von der VTZ erkennt die Leistung des Siegers neidlos an: "Eine Wahnsinnszeit hat er da rausgelaufen." Für den Lokalmatadoren selbst sei es schwierig gewesen. Obwohl die Fünf-Kilometer-Runde - durch die Allee, die Innenstadt, durchs Westpfalzstadion und über die Geschwister-Scholl-Allee zurück - so etwas wie die Hausstrecke ist, tut er sich schwer. "Wenn man immer alleine läuft, ist es nicht so einfach, seinen Rhythmus zu finden", erklärt er. Andreas Nickenig (VTZ) macht als Dritter (36:07) den Tag für den Veranstalter aber perfekt. "Die beiden Sieger könnten meine Söhne sein, daher bin ich mit dem Platz zufrieden", freut sich der 46-Jährige. "Die Allee ist schön zu laufen, aber doch etwas langsam für mich. Vielleicht klappt es beim nächsten Mal, unter 36 Minuten zu bleiben." Doris Decker (44) und Jasmina Hanic (34) von der Laufschule Saarpfalz strahlen im Ziel. "Wir wollten unter einer Stunde bleiben und haben das in 57:51 Minuten locker geschafft." Jessica Kammerer (Heltersberg , 38:41 min) siegte bei den Frauen vor Katharina Welker (ATSV Saarbrücken , 41:09).

VTZ-Präsident Otto Graßhoff zieht ein positives Fazit: "Das war ein 100-prozentiger Erfolg. Mit den guten Vereinsplatzierungen, den zahlreichen Helfern, dem Wetter - besser kann es nicht laufen". Die Wiederholung für 2015 kündigt er ebenso an, wie den Plan, einen Schülerlauf zu integrieren. Das hofft auch Tristan Pfersdorff (51:28 min), der mit seinen elf Jahren als jüngster Läufer prämiert wird, Josef Hellinger (1:03:02) mit seinen 75 Lenzen als ältester. Hellinger, der für die Wassersportfreunde startet, ist zum 23. Mal bei dem Lauf dabei.