Duell der starken Aufsteiger

In der Dritten Liga läuft es derzeit rund für den SV 64 Zweibrücken. Am Samstag, 18 Uhr, soll gegen Mitaufsteiger SG Ratingen der dritte Sieg in Folge eingefahren werden. Trainer Bullacher ist dennoch gewarnt.

Mit dem SV 64 Zweibrücken und der SG Ratingen treffen am Samstagabend zwei Mannschaften aufeinander, die im vergangenen Jahr noch in der Oberliga gespielt und den Klassenverbleib als Saisonziel ausgegeben haben. "Und dennoch ist die SG Ratingen ein Verein, der eigentlich ein krasses Gegenstück zu uns darstellt", bemerkt SV-Trainer Stefan Bullacher mit großem Respekt vor dem Gegner.

Personell ist der Niederrhein-Meister hervorragend besetzt, hat mit dem polnischen Juniorennationalspieler Arthur Giela, Torhüter Matis Stecken, der bei TuSEM Essen Zweitliga-Erfahrung sammeln durfte oder Rechtsaußen Mike Schulz, der beim TV Emsdetten bereits in der 1. Bundesliga spielte, hochkarätige Spieler in seinen Reihen. "Dieser Kader genügt gehobenen Drittligaansprüchen", sagt Bullacher. Allerdings erwischten die Ratinger Löwen einen ganz schwachen Saisonstart, verloren die ersten fünf Spiele allesamt. "Da haben wir von profitiert, konnten zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Saison dort beide Punkte entführen", blickt der SV-Trainer zurück.

Inzwischen hat sich Ratingen auf den zehnten Tabellenplatz vorgearbeitet, reist mit einem Erfolgserlebnis an. Am vergangenen Wochenende schnappten sie gegen den Tabellendritten HSG Krefeld beim 35:35-Unentschieden einen Punkt, schafften dabei das Kunststück, in 100 Sekunden vier Tore aufzuholen.

Eine ganz wichtige Rolle wird also auch am Samstagabend wieder der Zweibrücker Defensive zufallen. "Wir müssen das Zusammenspiel zwischen Spielmacher Dominic Kasal und den beiden Kreisläufern unterbinden. Ich bin überzeugt, dass es wieder ein ganz schweres Spiel wird", erklärt Bullacher, der bis auf die Langzeitverletzten Kubo Balaz und Erik Pohland vermutlich mit der Besetzung auflaufen.

Vallet verlässt die Löwen

Am Montag haben sich die Wege der Zweibrücker Löwen und von Dorian Vallet getrennt. Der Rückraumspieler, der im zurückliegenden halben Jahr nicht den Anschluss an das Drittliga-Leistungsniveau erreicht hatte, wird zukünftig für den Saarlandliga-Spitzenreiter HSG Völklingen auflaufen.

In der Jugendbundesliga ist die männliche A-Jugend am Sonntagmittag zu einer ungewohnten Anwurfzeit gefordert. Um zwölf Uhr treten die Junglöwen beim Tabellennachbarn FA Göppingen an. Je nach Witterung möchte SV-Trainer Tony Hennersdorf um acht Uhr mit der Mannschaft ins Württembergische starten.

Die Handballfrauen des SV 64 Zweibrücken gastieren am Sonntag um 17 Uhr bei der HSG Hunsrück und haben auch dort wieder die beiden Punkte fest eingeplant. SV-Trainer Martin Schwarzwald kann auch in diesem Spiel voraussichtlich wieder mit kompletter Besetzung antreten.