1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Reitsport: Dressur- und Springreiter kommen auf ihre Kosten

Reitsport : Dressur- und Springreiter kommen auf ihre Kosten

Knapp 500 Starts am Turnier-Wochenende des RFV Thaleischweiler-Fröschen. Viele Sportler aus der Region satteln.

() 17 Wettbewerbe, vom Einstieg für Nachwuchsreiter über Jungpferde bis hin zur Klasse L, sichern dem Pfälzer Pony RFV Thaleischweiler-Fröschen wieder volle Starterfelder. Die Nachwuchsreiter können sich an diesem Wochenende im Dressurwettbewerb wie auch im Springreiterwettbewerb für den Pfälzer Zukunftspreis qualifizieren.

Insgesamt wird auf dem Gelände in Thaleischweiler an den zwei Turniertagen knapp 500 Mal das Startzeichen ertönen, besonders häufig in den Dressur- und Springprüfungen der A-Klasse. Ein Blick auf die Starterzahlen zeigt ganz klar: Der Verein hat genau seine Klientel gefunden, die das große Engagement, das familiäre Klima und den Zusammenhalt mit der Bevölkerung auf der schön gelegenen Anlage zu schätzen weiß.

Die Zeiteinteilung sieht einen reinen Dressurtag am Samstag mit Prüfungen von den Nachwuchspferden und Reiteinsteigern bis hin zur Dressurreiterprüfung Klasse L vor. Anders als bei einer Dressurprüfung stehen hier der Sitz und die Hilfengebung des Reiters im Mittelpunkt, vor dem Gangvermögen der Pferde.

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen des Stangenmikados mit Springprüfungen vom Einstieg bis zum L-Springen als krönender Abschluss. Da das Publikum auf der überdachten Tribüne am Springplatz sitzt, wo sich der halbe Ort versammelt, um seinen Favoriten die Daumen zu drücken, können von dort aus alle Wettbewerbe verfolgt werden.

Auf Schleifenjagd gehen neben den Gastgebern am Wochenende auch zahlreiche  Reiter aus Winzeln, aus dem Rodalb- und Dahnertal, von der Heidelsburg in Waldfischbach-Burgalben, vom Grenzland-Kröppen, Walshausen, Zweibrücken, Einöd bis hin ins tiefe Saarland und die Pfalz.

www.nennung-online.de