1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Drei Podestplätze für Fechter der VT Zweibrücken

Drei Podestplätze für Fechter der VT Zweibrücken

Einen kompletten Medaillensatz haben die Fechter der VTZ vom internationalen Viktor-Schwarz-Turnier aus Kaiserslautern mitgebracht. Jan Miguel Schmahl überraschte mit dem Sieg gegen den Favoriten – und sicherte Gold.

Die Erfolgsserie der Fechter der VT Zweibrücken dauert an. Vier Wochen nach dem Medaillensatz-Gewinn in Neunkirchen sicherte der Nachwuchs jeweils einmal Gold , Silber und Bronze beim internationalen Viktor-Schwarz-Turnier in Kaiserslautern . Mit dem Florett schafften Jan Miguel Schmahl (Gold ), Charlotte Buchholtz (Silber) und Svenja Voigt (Bronze) den Sprung aufs Siegerpodest.

"Toll haben unsere drei Musketiere an zwei Tagen in der TSG-Sporthalle gefochten", lobte Trainer Volker Petri. Bei dem Turnier duellierten sich Teilnehmer über die Landes- und Bundesgrenzen hinaus. Für die größte Überraschung sorgte Schmahl bei der B-Jugend (Jahrgang 2002-2003). Der Ranglisten-Erste des Südwestdeutschen Fechtverbandes schaffte nach der Vorrunde mit einer Niederlage belastet den vierten Platz in der Setzrunde der 16er-Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf. Im Halbfinale traf der Zweibrücker auf den Setzlisten-Ersten Christian Rothe (MTV Mainz). In einem zermürbenden K.o.-Gefecht führte der Domstädter überlegen nach drei Minuten mit 6:2. Doch nach geänderter Taktik drehte der VTZler den Kampf und stand durch den 10:7-Sieg im Finale gegen Lokalmatador Maxim Gorosmann auf der Planche. Beide Finalisten machten es Trainern und Zuschauern neben der Bahn nicht leicht. Erneut konnte Jan Miguel Schmahl in der der letzten Minute die 8:6-Führung für den Lauterer ausgleichen. In der einminütigen Verlängerung setzte der VTZler den Siegtreffer zum 9:8 - was Gold bedeutete.

Auch in der Schülerklasse (Jg. 2004-2005) mit Charlotte Buchholtz ging es spannend zu. Eine Niederlage stand für die Zweibrückerin nach der Vorrunde auf dem Tableau, damit war sie als Dritte für die 6er Finalrunde qualifiziert. Überlegen gewann Buchholtz vier Gefechte in Folge. Doch im letzten handelte sie sich gegen Patricia Schneider (Speyer) eine 4:5-Niederlage ein, was zum Entscheidungskampf führte. Im Stechen fehlten acht Sekunden in der Verlängerung für den Turniersieg, "was Charlotte verständlicherweise wurmte".

Beim Juniorenturnier (Jg.1996 - 2001) hatte sich Svenja Voigt eine gute Ausgangsposition geschaffen. Nach der Vorrunde setzte sie den Siegerlauf in der Direktausscheidung mit einem 15:8-Sieg gegen Lucy Reinders (TV Alzey) im Viertelfinale fort. Im Halbfinale musste sich Voigt mit der Favoritin Viktoria Kühborth (Frankenthal) auseinandersetzten. In einer wechselhaften Partie war die Zweibrückerin der späteren Turniersiegerin mit 10:15 unterlegen. Die VTZlerin besiegte im Anschluss Alexa Breit (Kaiserslautern ) mit15:4 und sicherte damit Bronze.