1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Erfolg ohne Spielertrainer: Die Konstanz ist beim SVK der Schlüssel

Erfolg ohne Spielertrainer : Die Konstanz ist beim SVK der Schlüssel

Zweibrücker Volleyballer in der Verbandsliga mit vier Siegen aus den vergangenen fünf Spielen.

Die Volleyballer des SVK Zweibrücken-Blieskastel kommen in der Verbandsliga immer besser in Schwung. Am vergangenen Samstag gewann die Mannschaft von Spielertrainer Alexander Hoffmann beim Tabellennachbarn TV Quierschied mit 3:1 (19:25, 25:19, 25:20, 25:23) und feierte den vierten Sieg in den vergangenen fünf Spielen. In Quierschied setzte sich der SVK auch ohne Hoffmann durch. Er ist auch diese Woche noch in Urlaub. Mittelblocker André Noll vertritt in währenddessen im Training und im Spiel. Und der war von der Leistung der Mannschaft richtig angetan. „Leider hatten wir im ersten Satz zu viele Konzentrationsfehler. Aber danach haben wir drei richtig geile Sätze gespielt“, erklärt er und ergänzt: „Ich würde sogar sagen, es waren die drei besten der Saison.“

In der Woche vor der richtungsweisenden Partie in Quierschied ging es im Training vor allem um die Annahme und die Abwehr. Das sollte sich auch im Spiel auszahlen. „Das hat die Mannschaft richtig gut umgesetzt. Das war der Schlüssel zum Erfolg, denn damit haben wir das Spiel dominiert“, bilanziert Noll. Teilweise führte der SVK in den Sätzen mit zehn Punkten. Ein weiterer Faktor für den derzeitigen Erfolg ist das gestiegene Selbstbewusstsein. Die Mannschaft spiele deshalb mit breiter Brust. Sie wisse, was möglich ist, so Noll. „Außerdem hat die zweite Mannschaft vor uns gespielt und uns lautstark unterstützt“, schwärmt er von der Stimmung in der Halle.

Doch im vierten Satz wurde es noch einmal eng und es drohte der Tiebreak und ein Punktverlust. „Wir haben am Anfang klar geführt, hatten aber dann eine kleine Schwächephase. Wir haben dann die Auszeiten zum richtigen Zeitpunkt genommen“, sagt Ersatztrainer Noll. Das zahlte sich aus und die Zweibrücker konnten sich über drei wichtige Punkte freuen. „Das Spiel war gegen einen direkten Konkurrenten enorm wichtig. Wir sind jetzt punktgleich und haben den Anschluss nach oben gehalten“, erklärt er. Nach dem Erfolg liegt der SVK auf Rang vier und hat mit 14 Zählern nur noch vier Punkte Rückstand auf Rang drei, den zurzeit der TV Saarwellingen belegt.

Am kommenden Samstag stehen die Zweibrücker vor einer schweren Aufgabe. Ab 19 Uhr sind sie beim Tabellenzweiten TV Wiesbach zu Gast, der bisher nur gegen Tabellenführer TV Scheidt verloren hat. Im Hinspiel setzte es für den SVK eine 0:3-Packung. „Wir haben da noch eine Rechnung offen“, ist Noll auf Revanche aus. In der Trainingswoche gehe es vor allem um die Block-Arbeit und die Abwehr, denn Wiesbach habe „eine junge, aber eingespielte Truppe, die sehr schnell und variabel spielt“. Setzt die Mannschaft die Vorgaben um, sei auch in Wiesbach auf jeden Fall was drin. Dann kann auch Spielertrainer Hoffmann wieder mithelfen. „Es ist wichtig, dass wir am Samstag punkten, dann bleiben wir oben dran“, gibt Noll die Marschrichtung vor.

Mit den gezeigten Leistungen in der Hinrunde ist Noll zufrieden, auch wenn er „in dem ein oder anderen Spiel mehr gerne gepunktet hätte“. Doch behält die Mannschaft die Konstanz der letzten Spiele bei, dann wird er sich in der Rückrunde nicht mehr viel ärgern müssen. Das ist für sein persönliches Ziel aber auch nötig: „Ich will weiter oben dran bleiben. Un dich glaube bei den Jungs kitzelt es, vielleicht doch noch unter die Top drei zu kommen“, sagt er entschlossen. Dafür muss der TVK zum Jahresabschluss gegen Wiesbach aber definitiv punkten.