1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Der Spieltag in der Fußball-Saarlandliga

Fußball-Saarlandliga : Jägersburg kann doch noch siegen

Fußball-Saarlandliga: Nach fünf sieglosen Spielen in Serie landet der FSV gegen Mettlach wieder einen Dreier, macht aber keinen Boden im Rennen um den Aufstieg gut.

„Am Ende war unser Sieg schon ein wenig glücklich“, zeigte sich Tim Harenberg, der Trainer des FSV Jägersburg nach dem 4:3-Heimerfolg seiner Mannschaft im Saarlandligaspiel gegen den SV Mettlach nur bedingt zufrieden mit der Leistung seiner Elf.

Dabei hatte es bis zur Pause noch nach einem ganz souveränen Sieg der Lila-Weißen ausgesehen. Als die Seiten gewechselt wurden, lag Jägersburg bereits mit 4:1 vorne. „Wir haben unsere Torchancen effektiv genutzt – aber auch Glück gehabt, dass Mettlach zweimal die Latte getroffen hat“, berichtete Harenberg.

Nach neun Minuten war Jägersburg durch Tim Schreiber in Führung gegangen. Zwei Minuten später erhöhte Tim Schäfer auf 2:0. Mettlach spielte aber munter mit und verkürzte durch Alexander Riga nach einer Viertelstunde auf 1:2. Als die Mettlacher mit den Gedanken offenbar schon in der Kabine waren, schlugen die Jägersburger aber noch zweimal zu. Schäfer (42.) traf mit seinem zweiten Tor zum 3:1 und kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Matthias Manderscheid auf 4:1.

Die FSV-Fans im Alois-Omlor- Sportpark, die gehofft hatten, dass die Partie nun entschieden sei, sahen sich allerdings getäuscht. Mettlach wurde in der zweiten Halbzeit immer stärker und verkürzte durch Treffer von Simon Engeldinger (66/Foulelfmeter) und Riga (68.) auf 3:4. Mehrfach hatten die Gäste im Anschluss sogar den Ausgleich auf dem Fuß. Bevor FSV-Torhüter Mirko Vogel kurz vor dem Abpfiff einen Schuss glänzend über die Latte lenkte hatte Mettlach bereits zum dritten Mal in der Partie die Latte getroffen. „Ein Punkt für Mettlach wäre verdient gewesen,“ gab Harenberg zu. Immerhin hat sein Team nach fünf sieglosen Partien nun endlich wieder einen Dreier eingefahren. Im Aufstiegsrennen sieht es für den Tabellenvierten – bei mittlerweile elf Punkten Rückstand auf Platz zwei – trotzdem finster aus.