1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Dem nächsten Favorit ein Bein stellen

Dem nächsten Favorit ein Bein stellen

Mit zwei Siegen aus den ersten vier Partien liegt die SG Rieschweiler im Soll. Besonders der jüngste Auswärtserfolg hat dem Verbandsligisten Auftrieb gegeben. Trainer Hüther warnt dennoch vor dem Schlendrian.

Die drei Zähler am vergangenen Wochenende kamen unverhofft für die SG Rieschweiler . "Wir hatten uns eigentlich wenig gegen Waldalgesheim ausgerechnet, deshalb ist der Erfolg umso schöner", freut sich Trainer Björn Hüther. Die jetzt sechs Punkte nach vier Spielen seien allerdings kein Grund, weniger konzentriert in das nächste Auswärtsspiel am Samstag, 16 Uhr, beim Oberliga-Absteiger Idar-Oberstein zu gehen. Hüther fügt die vergangene Saison als warnendes Beispiel an. Da hatte der Verbandsligist ebenfalls früh in der Runde gut gepunktet, ehe ein Negativlauf zum Beginn der Rückrunde das Team in den Tabellenkeller rutschen ließ.

"Wir müssen unbedingt wieder als Einheit auftreten, jeder muss sich für den anderen zerreißen. Das war unser großes Plus in Waldalgesheim", erklärt Hüther. "Nur so geht‘s." Idar-Oberstein sei ein spielstarker Gegner, der bislang aber den eigenen Erwartungen hinterherhinke. Die Gastgeber aus der Edelsteinstadt wollten nach dem Abstieg aus der Oberliga eigentlich vorne mitspielen, finden sich derzeit aber nur auf Platz elf der Tabelle wieder.

Hüther rechnet daher mit einem ähnlichen Verlauf wie zuletzt. Sein Team nehme die Außenseiterrolle gerne an, "da fühlen wir uns wohl, das liegt uns". Zumal mit Quincy Henderson ein schneller Konterstürmer zurückkehren wird.

Verzichten muss die SGR weiterhin auf die gesperrten Frederic Stark und Sören Seliger. Jannik Steiger soll nach seinem Urlaub zumindest als Alternative im Kader stehen, für Maximilian Buchholz kommt nach sechs Wochen ohne Training ein Einsatz noch zu früh. Ansonsten stehen Hüther alle Spieler zur Verfügung.

sg-rieschweiler.de