1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Das Bundenbacher Reiterfest verspricht Spannung auf dem Springplatz und im Dressurviereck

Reiterfest in Kleinbundenbach : Reiterfest mit vielen Höhepunkten

Das Bundenbacher Reiterfest verspricht wieder viel Spannung auf dem Springplatz und im Dressurviereck. 24 Prüfungen wollen an den zwei Turniertagen gemeister werden.

„Wir haben für unser Turnier noch für zusätzliche Schattenplätze gesorgt“, berichtet Heike Pieper, Vorsitzende des RFV Bundenbacherhöhe. Wenn am kommenden Wochenende, 3./4. August das traditionsreiche Bundenbacher Reiterfest auf dem idyllisch gelegenen Etzenbacher Kopf gefeiert wird, ist für Pferde und Menschen also bestens gesorgt.

Weit über fünfhundert Mal wird das Startsignal erklingen. Die Höhepunkte der insgesamt 24 Prüfungen sind die Springprüfung mit Joker auf L-Niveau sowie die schwere Dressurprüfung der Klasse S am Sonntagnachmittag. Seit Jahren schon zählt Kleinbundenbach zu den wenigen Turnieren der Region, die Dressurprüfungen bis zur schweren Klasse S anbieten. Zu den 35 Startern in dieser Prüfung am Sonntagnachmittag gehören Anika Fichter vom Pfälzer Pony RFV Thaleischweiler-Fröschen mit ihrem Erfolgspferd Dodizi Dance sowie die Pirmasenserin Susanne Moser mit ihrem Holsteiner Schimmel Quite Cantus. Am Samstag werden hier Dressurprüfungen vom Einstieg mit einem Dressurwettbewerb bis hin zur mittelschweren Prüfung M** mit zwei Sternen ausgetragen. Hier sattelt unter anderen Kerstin Müller vom RSC Walshausen die zehnjährige Zweibrücker Stute Florentiana. Neu ist in diesem Jahr wieder eine Dressurpferdeprüfung der Klasse A, die gleich am frühen Samstagmorgen mit 22 Teilnehmern sehr gut besetzt ist. Louisa Dauenhauer vom Pfälzer Pony RFV Thaleischweiler-Fröschen stellt hier sowie in der Eignungsprüfung für Reitpferde mit ihrer fünfjährigen Stute Domenyca und der sechsjährigen Fyona gleich zwei Nachwuchspferde vor. Dabei trifft sie auf die Reiter der RSG Berghof-Einöd.

Auch der Reiternachwuchs misst sich vom Führzügelwettbewerb über Einstiegswettbewerbe in Dressur und Springen. Ebenfalls neu im Programm ist eine Springprüfung mit steigenden Anforderungen Klasse A**, die mit Hindernissen auf Ein-Sterne-Niveau beginnt und mit den letzten Sprüngen auf L-Niveau von 1,20 Metern Höhe Pferde und Reiter auf die nächst höhere Klasse vorbereitet.

Anschließend beginnen die Springwettbewerbe von der Einstiegsklasse bis hin zur Punktespringprüfung mit Joker in Klasse L als Hauptprüfung am Sonntagnachmittag. In der Punktespringprüfung Klasse L erhalten die Reiter mit jedem nächsten Sprung im Parcours zusätzliche Punkte – oder bekommen sie abgezogen, sollte die Stange fallen. Wer siegen will, muss den erhöhten Joker-Sprung am Schluss fehlerfrei überwinden. Einer der Höhepunkte ist die Springprüfung Klasse A** mit Stechen als Qualifikation zum Senioren-Cup am Sonntagnachmittag. Neun Mitwettbewerber treten an, um den Seriensiegern Oliver Huber vom RV Grenzland-Kröppen und Dirk Pieper vom gastgebenden Verein die Goldene Schleife abzunehmen. Wie immer, rechnet der Verein mit vielen Zuschauern aus den Dörfern auf der Höhe. Es satteln neben den Gastgebern vor allem Reiter aus den umliegenden Vereinen: RSV Käshofen, RSC Gestüt Ezenbacher Mühle, RFV Zweibrücken, RV Einöd, RSG Berghof-Einöd, Verein für Vielseitigkeitsreiten Saarpfalz, RFV Limbach, RFV Waldmohr 1980, RSC Walshausen, Pfälzer Pony RFV Thaleischweiler-Fröschen, RFV Heidelsburg oder RV Grenzland-Kröppen.