Crosselite rockt die Lettkaul

Der MSC Niederwürzbach begrüßt in diesem Jahr zum 60-jährigen Vereinsjubiläum die deutsche Motocross-Elite und internationale Gäste zu den Läufen in der Lettkaul. Am Pfingstmontag wird es auf und abseits der anspruchsvollen Strecke heiß hergehen.

Am Pfingstmontag wird es in der Lettkaul wieder richtig laut: Auf der Motocross-Strecke des MSC Niederwürzbach findet die 56. Auflage des traditionellen Pfingstmotocross-Rennens statt. Passend zum 60-jährigen Jubiläum des Motorsportclubs wartet auf die Zuschauer dann ein besonderes Schmankerl: Denn die Rennen in den Klassen 65 Kubikzentimeter (ccm), 85 ccm und MX2 sind jeweils Läufe zur deutschen Motocross-Meisterschaft - und damit qualitativ entsprechend stark besetzt.

"Die deutsche Elite wird bei uns in Niederwürzbach am Start sein", verrät Martin Scheller, der Vorsitzende des MSC. "Dazu kommen Fahrer aus Tschechien, Belgien oder Litauen. Wir haben ein richtig stark besetztes, internationales Feld." Es ist auch ein Fahrerfeld, das sich auf der 1650 Meter langen Bahn nichts schenken wird. "Es gibt viele enge Bergauf- und Bergab-Passagen mit etlichen Sprüngen. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll und wird Fahrern und Material alles abverlangen", versichert Scheller.

Davon kann auch Lokalmatador Lukas Kunz, der in der 85ccm-Klasse startet, ein Lied singen: "Da geht es auf jeden Fall härter zu als im Südwest-Cup. Vor so einem großen Rennen bin ich schon ein wenig nervös", gibt der 14-Jährige zu. Trotz der starken Konkurrenz von über 50 Fahrern hat sich Kunz einiges vorgenommen: "Die Strecke in Niederwürzbach ist ja sozusagen meine Hausstrecke. Da wäre es schon schön, wenn ich unter die besten 15 kommen könnte", sagt der amtierende Saarlandmeister und Vizemeister im Südwest-Cup. In dieser Saison startet Kunz außerdem im ADAC-MX-Junior-Cup, der vom Stellenwert noch über der DM angesiedelt ist. "Die ersten Rennen waren da leider nicht so gut. Mir fehlt noch die Erfahrung", sagt er mit Blick auf die Auftritte in Luckau (Brandenburg) und Jauer (Sachsen), wo es jeweils nicht zur Qualifikation fürs Hauptrennen gereicht hatte. Doch beim Heimspiel werden die Karten neu gemischt. Ein Platz ganz weit vorne wäre aber wohl zu hochgegriffen, denn mit dem Chemnitzer Jeremy Sydow ist unter anderem der aktuelle Meisterschaftszweite des MX-Junior-Cups vor Ort. In der MX2 für Viertaktmotoren bis 250ccm und Zweitaktmotoren bis 125 ccm dürfte der Litauer Arminas Jasikonis zu den größten Attraktionen zählen. Der 17-Jährige ist derzeit Führender im MX-Youngster-Cup.

Der Renntag beginnt bereits am Sonntag mit den Trainingsläufen. Das erste Rennen in der Lettkaul startet am Montag um 11.45 Uhr.