1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Bundesliga für JSG zum Greifen nah

Bundesliga für JSG zum Greifen nah

Mit einem Kraftakt haben die A-Jugend-Handballerinnen der JSG Südostsaar den Sprung zum zweiten Bundesliga-Qualifikationsturnier geschafft. Eine neue offensive Abwehrvariante kostete viel Energie. Aber auch mit Krämpfen in den Beinen bissen sich die Mädels durch.

Erfolgreich hat die weibliche A-Jugend JSG Südostsaar in Budenheim am ersten Qualifikationsturnier zur Jugendhandball-Bundesliga teilgenommen. Die JSG besteht aus dem TV Niederwürzbach , dem TV Aßweiler, dem HV Ommersheim und der DJK Ensheim. Nach einem Unentschieden und zwei Siegen stehen die JSG-Mädels in der entscheidenden zweiten Runde. Am 11. und 12. Juni (Austragungsort steht noch nicht fest) treten die letzten zehn Teams gegeneinander an und spielen die verbleibenden sechs Startplätze für die Bundesliga aus. Nachdem die Saarländerinnen vor einem Jahr in der Relegation gescheitert waren, ist jetzt die Chance auf den Aufstieg greifbar. An dem Turnier in Budenheim nahmen neben der JSG der TuS Heiligenstein, die SG Kirchhof und die JSG Bad Soden teil. In den Wochen zuvor hatte Trainer Jürgen Hartz, bis zum Ende der abgelaufenen Runde auch noch Trainer beim Männer-Oberligisten TuS Dansenberg, besonderen Wert darauf gelegt, die Mannschaft taktisch gut vorzubereiten. Besonders intensiv hatte er sie auf eine offensive 3-2-1-Abwehrvariante eingestimmt. Um perfekt vorbereitet zu sein, war die Mannschaft bereits am Vortag angereist. In der ersten Partie ging es gegen die favorisierte JSG Bad Soden.

Die Saarländerinnen verschliefen den Start und lagen mit fünf Toren hinten. Hartz reagierte, nahm eine Auszeit. Danach war seine Mannschaft da, fand über 7:7 und den 11:11-Halbzeitstand ins Spiel. Die offensive Abwehr gewann mehr Zweikämpfe und machte es dem Gegner zunehmend schwerer, Treffer zu erzielen. Bad Soden ließ sich aber nicht abschütteln. Es blieb eng bis zur allerletzten Sekunde. In dieser erhielt Südostsaar beim Stand von 21:21 einen Siebenmeter. Der landete aber nur am Pfosten, es blieb beim Unentschieden.

In der zweiten Partie ging es gegen Heiligenstein. Das Team aus der Pfalz kannte die JSG aus der abgelaufenen Saison in der Oberliga. Zweimal gewannen die Saarländerinnen deutlich. Auch diesmal siegte Südostsaar mit 24:12, nachdem sich die Spielerinnen und beide Torfrauen deutlich steigerten. In der dritten und entscheidenden Partie gegen die SG Kirchhof zeigten die JSG-Mädels ihre stärkste Leistung. Von Beginn an ging die JSG in Führung, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. Vor allem über schnelle Gegenstöße blieb Kirchhof dran. Die intensive Abwehrarbeit der JSG zeigte jetzt ihre Spuren. Immer wieder wurden die Mädels von Krämpfen geplagt. Aber mit großem Teamgeist bissen sie auf die Zähne und kämpften den Gegner nieder. So stand am Ende ein 16:11-Sieg.